+
Erst zum zweiten Mal auf dem Oktoberfest: Sandra.

Sängerin besuchte das Oktoberfest

80er-Ikone Sandra: Die Russen tragen sie auf Händen

München - "I'll never be Maria Magdalena" - hierzulande kann sich kaum noch einer an diesen Hit der 80er-Jahre erinnern. Doch wer glaubt, dass Sängerin Sandra sich aus dem Rampenlicht zurückgezogen hat, der irrt.

"Ich bin heute meistens in Russland unterwegs“, erzählte die heute 53-Jährige am Montag auf dem Münchner Oktoberfest der Deutschen Presse-Agentur. Dort trete sie vor bis zu 60.000 Zuschauern bei "großen Shows mit meiner Live-Band“ auf, sagte sie. „Ich habe da sehr, sehr viele Fans.“ Und bei denen fühle sie sich sehr gut aufgehoben: „Ich werde auf Händen getragen“, sagte die Sängerin, die ein Lederwaren-Hersteller auf die Wiesn eingeladen hatte, wo sie erst zum zweiten Mal überhaupt war.

Deutschland hat Sandra, die als Sandra Ann Lauer geboren wurde, allerdings schon vor 35 Jahren verlassen. Seitdem lebt sie auf Ibiza. Nach dem Scheitern ihrer 20-jährigen Ehe mit ihrem damaligen Produzenten Michael Cretu ("Enigma"), dem sie Zwillinge gebar, heiratete sie 2010 erneut, trennte sich jedoch vier Jahre später wieder.

dpa/hn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Ihre große Zeit liegt rund 30 Jahre zurück. Da war Melanie Griffith ein echter Hollywood-Star. Schlagzeilen machte auch ihr Privatleben. An der Seite von Richard Lugner …
Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Cranberries-Sängerin: So schätzt Scotland Yard ihren Tod ein
Nach dem Tod der Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan sind weiterhin viele Fragen offen. Inzwischen hat sich auch Scotland Yard geäußert.
Cranberries-Sängerin: So schätzt Scotland Yard ihren Tod ein
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Er möchte Teil der Lösung und nicht Teil des Problems sein. Matt Damon macht einen Rückzieher.
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie
Er mag die "Eventisierung" in seiner Heimatstadt nicht: Volker Lechtenbrinck plädiert für die Hamburger Vielfalt.
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie

Kommentare