+
Oscar Isaac und Jessica Chastain setzen als ehrgeiziges Unternehmer-Ehepaar auf Öl - und das große Geld. Foto: SquareOne/Universum

"A Most Violent Year": Der amerikanische Traum und das Öl

Berlin (dpa) - Abel Morales (Oscar Isaac, "Inside Llewyn Davis") hat sich zum angesehenen Ölunternehmer hochgearbeitet und steht kurz vor dem Kauf eines millionenschweren Industriegeländes.

Im brutalen New York der Achtziger ist der reiche Firmenboss jedoch ein lukratives Opfer von Kriminellen - immer öfter werden Abels Fahrer brutal überfallen, auch seine Familie gerät unter Beschuss. In dem atmosphärisch dichten Film fragt Regisseur J.C. Chandor ("All is lost"), ob der amerikanische Traum auf legalem Weg überhaupt gelingen kann und lässt Abels Frau Anna (Jessica Chastain, "The Disapperance of Eleanor Rigby") die Antwort geben.

(A Most Violent Year, USA 2014, 125 Min., FSK o.A., von J.C. Chandor, mit Oscar Isaac, Jessica Chastian, Albert Brooks)

A Most Violent Year

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Mit makellosem Make-Up und perfekt gestylt - so kennen wir Helene Fischer. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlagerkönigin eigentlich ungeschminkt aussieht. 
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Argentinier radelt zur WM nach Moskau
Er hat 80 000 Kilometer in fünf Jahren zurückgelegt - auf dem Fahhrad. Jetzt ist der Argentinier Matyas Amaya in Moskau angekomen.
Argentinier radelt zur WM nach Moskau
Paul McCartney bedankt sich für Englands WM-Sieg
Das war ein Geburtstagsgeschenk in letzter Minute: Sir Paul McCartney war happy.
Paul McCartney bedankt sich für Englands WM-Sieg
Palina Rojinski: So freizügig zeigt sich die ARD-Expertin 
Palina Rojinski berichtet live von der WM 2018 aus Russland, ihrem ehemaligen Heimatland. Auf Instagram lässt die ARD-Expertin nun tief blicken.
Palina Rojinski: So freizügig zeigt sich die ARD-Expertin 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.