+
Die Beerdigung fand bei Schloss Drakensteyn statt, wo Friso seine Kindheit verbrachte.

Im kleinsten Kreis

Niederländischer Prinz Friso beigesetzt

Amsterdam - Die niederländische Königsfamilie hat am Freitag Abschied von Prinz Friso genommen. Vor der Trauerfeier waren Beileidsbotschaften aus aller Welt eingegangen.

Die Beerdigung fand im engsten Kreis nur wenige Schritte von Schloss Drakensteyn in der Provinz Utrecht statt, wo Friso seine Kindheit verbracht hat. Friso war am Montag an den Folgen eines Skiunfalls gestorben, nachdem er anderthalb Jahre lang im Koma gelegen hatte.

An der Feier auf dem Friedhof der Stulpkerk-Kirche in Lage Vuursche rund 30 Kilometer von Amsterdam entfernt nahmen außer seiner eigenen Familie und der königlichen Familie auch enge Freunde des Prinzen teil - unter anderem der Freund, mit dem Friso bei seinem tragischen Unfall damals unterwegs war. Der niederländische Rundfunk NOS zeigte Bilder der Trauernden auf dem Weg in die Kirche. Bis auf die Kinder, die in Weiß gekleidet waren, trugen alle Trauernden Schwarz.

Abschied von Prinz Friso

Abschied von Prinz Friso

Norwegens König Harald V., der Patenonkel von Friso, sowie Italiens Außenministerin Emma Bonino, die Patentante einer der beiden Töchter von Friso, nahmen NOS zufolge ebenfalls teil. Sonst blieb der Kreis klein - und das Sicherheitsaufgebot entsprechend groß, damit die Trauernden nicht gestört wurden. So waren Straßen abgesperrt und der Zugang zum Friedhof untersagt. Nach der Zeremonie begab sich die Runde zum Schloss Drakensteyn. Frisos Mutter Beatrix, die im April zugunsten ihres Sohnes Willem-Alexander abgedankt hatte, will im Laufe des Jahres in das Schloss ziehen.

Der jüngere Bruder von Willem-Alexander war am Montag an den Folgen eines Skiunfalls gestorben, nachdem er anderthalb Jahre im Koma gelegen hatte. Die meisten Mitglieder der Königsfamilie werden in der Nieuwe Kerk in Delft bei Den Haag beigesetzt. Friso war aber seit seiner Heirat 2004 mit Mabel Wisse Smit, einer Bürgerlichen, nicht mehr offizielles Mitglied der Königsfamilie.

Friso, ein erfahrener Skifahrer, war im Februar 2012 im österreichischen Lech trotz akuter Lawinenwarnung abseits der Piste unterwegs, wo er von einer Lawine erfasst wurde. Er lag zwanzig Minuten unter den Schneemassen, bevor er gerettet wurde, und fiel nach einem Herzstillstand mit schweren Hirnschäden ins Koma. Im Juli wurde er dann von einem Londoner Krankenhaus in seine Heimat verlegt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Riesiger Chor bringt Nicole Kidman ein Geburtstagsständchen
Zum Geburtstag ein Riesenständchen: Nicole Kidman bekam dies von ihrem Ehemann Keith Urban geschenkt.
Riesiger Chor bringt Nicole Kidman ein Geburtstagsständchen
Feier zur Sonnenwende an Stonehenge-Kreisen
Jedes Jahr kommen sie von überall her, um die Sonnenwende zu feiern: Esoteriker und Neugierige tanzten zum Sonnenaufgang in Stonehenge.
Feier zur Sonnenwende an Stonehenge-Kreisen
Schminktipp fürs nächste WM-Spiel der Deutschen
Ob im WM-Trikot oder mit einer Deutschlandflagge auf der Backe: Fußballfans rüsten sich für das nächste Spiel der deutschen Nationalmannschaft. So passt auch das …
Schminktipp fürs nächste WM-Spiel der Deutschen
Paul McCartney kündigt neues Album an
Wenn eine Pop-Legende wie Paul McCartney Geburtstag feiert, erwartet man als Fan nicht unbedingt selbst ein Geschenk. Doch diesmal, zum 76. des Ex-Beatles, kommt es so: …
Paul McCartney kündigt neues Album an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion