+
Malcolm Young mit seinem Bruder Angus (l.)

Gitarrist ist zu krank

AC/DC-Gründer Malcolm Young verlässt die Band

Canberra - Nach 41 Jahren hört AC/DC-Gründungsmitglied Malcolm Young bei den Kult-Hardrockern aus. Die Begründung des 61-Jährigen macht die Fans traurig.

AC/DC-Gründungsmitglied Malcolm Young (61) hat die australische Rockband nach 41 Jahren aus gesundheitlichen Gründen endgültig verlassen. Auf Welttournee werde im Jahr 2015 stattdessen sein Neffe Stephie Young mitfahren, teilte die Band am Mittwoch auf ihrer Homepage mit. Der gebürtige Schotte hatte AC/DC („Highway to Hell“) 1973 mit seinem Bruder Angus gegründet. Sie waren als Kinder mit ihrer Familie nach Australien ausgewandert.

Im April hatte AC/DC bestätigt, dass der Gitarrist krank sei und eine Auszeit nehme. „Leider wird Malcolm wegen seines Zustands nicht zur Band zurückkehren“, hieß es jetzt. Details zur Krankheit sind nicht bekannt. Das AC/DC-Album „Rock or Bust“ erscheint am 2. Dezember.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tiefe Einblicke: Dieses Bikinifoto empört Daniela Katzenbergers Fans
Die alte „Katze“ ist zurück. Diesen Schluss lässt zumindest ein Foto zu, auf dem sich Daniela Katzenberger bei Instagram zeigt. Das gefällt nicht jedem.
Tiefe Einblicke: Dieses Bikinifoto empört Daniela Katzenbergers Fans
H.P. Baxxter: Scooter-Musik soll nicht politisch sein
Im Sommer trat die Technoband Scooter auf der von Russland annektierten Krim auf. Dafür bekam sie Kritik. Fontmann H.P. Baxxter hält jetzt mit einer Begründung dagegen.
H.P. Baxxter: Scooter-Musik soll nicht politisch sein
Bundesliga unterliegt TV-Drama
Fußball ist ein Garant für hohe Einschaltquoten. Am Freitag gelang dem Bundeligaspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem Hamburger SV jedoch nicht der Sieg. …
Bundesliga unterliegt TV-Drama
Peter Jackson: Weinstein führte Schmutzkampagne
Im Zuge des Skandals rund um den ehemaligen Filmproduzenten Harvey Weinstein haben sich viele Branchen-Akteure zu Wort gemeldet. Jetzt gibt "Herr-der-Ringe"-Regisseur …
Peter Jackson: Weinstein führte Schmutzkampagne

Kommentare