+
Kunstberater Helge Achenbach 2012 in Düsseldorf. Foto: Andreas Endermann

Achenbach gibt Kunstgeschichts-Kurs im Gefängnis

Essen (dpa) - Der als Millionenbetrüger verurteilte Kunstberater Helge Achenbach (63) unterrichtet hinter Gittern Kunstgeschichte. Titel seiner Vortrags-Reihe: "Die Kunstgeschichte vom Mittelalter bis heute". Achenbachs Frau bestätigte über ihre Verlegerin einen Bericht der "Bild"-Zeitung vom Freitag. Der Kunst-Workshop habe durchschnittlich zehn Teilnehmer. Helge Achenbach ist gelernter Sozialpädagoge.

"Als Kunstberater hat sich Helge ja ausschließlich mit zeitgenössischer Kunst beschäftigt. Jetzt hat er sich richtig tief in die Kunstgeschichte eingearbeitet", zitiert die Zeitung seine Frau. Das Urteil gegen ihren Mann - sechs Jahre Haft - ist noch nicht rechtskräftig. Deswegen sitzt er nach wie vor in Untersuchungshaft.

Achenbach war vor eineinhalb Jahren verhaftet worden. Seine Ehefrau Dorothee (52) ist promovierte Kunsthistorikerin. Sie hatte unlängst ihr Buch "Meine Wäsche kennt jetzt jeder" vorgestellt und darin auch von dem Plan ihres Mannes berichtet, Kunstgeschichte hinter Gittern zu unterrichten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt

Kommentare