+
Adam Driver 2014 beim Filmfestival in Venedig. Foto: Claudio Onorati

Adam Driver: Armee-Zeit hilft in Hollywood

München (dpa) - Für den Schauspieler Adam Driver (32) ist die Armee eine gute Vorbereitung auf eine Karriere in Hollywood. "In der Army ist der Umgangston rau, man bekommt schnell ein dickes Fell. Als Soldat ist man sich seiner Sterblichkeit sehr bewusst, so wie man sich in Hollywood immer am Rande des Karrieretodes bewegt", sagte Driver ("Inside Llewyn Davis") der deutschen Ausgabe des "Playboy".

Der Amerikaner meldete sich nach den Terrorattacken vom 11. September 2001 bei den US-Marines und diente in Afghanistan. Ein Armee-Camp und ein Filmset hätten einiges gemeinsam. "Eine Gruppe von Menschen auf begrenztem Raum, die sich demselben Ziel verschrieben haben. Natürlich ist bei der Army das Catering nicht so üppig", sagte

Adam Driver ist ab Dezember im siebten "Star Wars"-Teil "Das Erwachen der Macht" als Bösewicht Kylo Ren zu sehen.

Adam Driver in der Filmdatenbank IMDb.com

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Chris Pratt mag Lamm - Einige Fans reagieren empört
Einfach ein launiges Video oder eine bewusste Provokation? Chris Pratt berichtet genüsslich über seine Lamm-Schlachtplatte - das gefällt nicht allen.
Chris Pratt mag Lamm - Einige Fans reagieren empört
Jan Josef Liefers erhält Hans-Rosenthal-Ehrenpreis
Seit vielen Jahren ist Jan Josef Lievers sozial engagiert. Jetzt wird der Schauspieler für sein humanitäres Engagement geehrt. Das Preisgeld will er spenden.
Jan Josef Liefers erhält Hans-Rosenthal-Ehrenpreis
Salma Hayek trauert um ihre Hündin Lupe
18 Jahre lang waren Salma Hayek und ihre Hündin Lupe unzertrennlich gewesen. Mit einer herzzerreißenden Liebeserklärung nimmt die Schauspielerin nun Abschied.
Salma Hayek trauert um ihre Hündin Lupe
#MeToo-Debatte: Brigitte Bardot wirft Schauspielerinnen Scheinheiligkeit vor
Die französische Schauspiel-Legende Brigitte Bardot hält die Debatte über sexuelle Belästigung im Filmgeschäft für übertrieben.
#MeToo-Debatte: Brigitte Bardot wirft Schauspielerinnen Scheinheiligkeit vor

Kommentare