+
Adel Tawil

Sänger erinnert sich

Adel Tawil: Harte Zeit vor Ich + Ich

Hannover - Inzwischen ist er vom Erfolg verwöhnt, doch Musiker Adel Tawil (35) kann sich noch sehr gut an Zeiten erinnern, wo er zeitweise sogar den Glauben an sich verloren hatte.

„Es gab eine Phase in meinem Leben - das war genau zwischen meiner ersten Band und Ich + Ich - wo ich fast den Glauben verloren hatte an das Leben, daran, dass aus mir noch irgendwas werden wird“, sagte Tawil am Freitagabend in der NDR-Fernsehsendung „Tietjen und Hirschhausen“.

Er habe mit seiner damaligen Freundin und heutigen Frau Jasmin Weber anfangs auf 25 Quadratmetern gewohnt - und spätestens am Monatsende sei das Geld ausgegangen. „Daraus mussten wir eben das Beste machen. Und das haben wir getan. Ich kann jetzt auch nicht sagen, dass wir mega unglücklich waren. Es war eine harte Zeit, aber trotzdem hatten wir uns ja.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Köln - Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt.
Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
London - Der britische Prinz William (34) will im Sommer seinen Job als Rettungspilot aufgeben und sich voll auf seine repräsentativen Aufgaben konzentrieren.
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
Washington - Die Vereidigung von Donald Trump sorgte bei den Stars auf Twitter für eine Bandbreite von Gefühlen – von depressiver Fassungslosigkeit, Spott bis hin zu …
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 
München - Stehende Ovationen für Bruno Ganz, je zwei Preise für „Willkommen bei den Hartmanns“, „Toni Erdmann“ und „Vorwärts immer“: Beim Bayerischen Filmpreis wurden …
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 

Kommentare