+
Adele

Adele große Grammy-Favoritin

New York - Beim wichtigsten Muskpreis der Welt, den US-Grammys, könnte diesmal eine junge Britin groß triumphieren. Die 23-jährige Adele ist für sechs Grammys nominiert - und das in den Königskategorien.

Die Grammy-Nacht in Los Angeles könnte am Sonntag (Ortszeit) ganz im Zeichen von Adele stehen. Die junge Engländerin gilt mit sechs Nominierungen als große Favoritin für den wichtigsten Musikpreis der Welt. Die Zahl ist zwar nichts ungewöhnliches, aber die 23-Jährige ist in allen Königskategorien mit dabei: “Platte“, “Song“, “Aufnahme“, “Beste Popkünstlerin“, “Bestes Popalbum“ und “Bestes Kurzvideo des Jahres“ - überall ist sie mit ihrem Song “Rolling In The Deep“ oder dem Album “21“ nominiert.

Adele, gesprochen “Ädell“, weicht ab von Lady Gaga, Katy Perry oder anderen, die mit schrillen Kostümen, Videos und Schlagzeilen Aufsehen erregen. Die Engländerin, Karl Lagerfeld nannte sie angeblich gerade “zu dick“, entspricht nicht dem Schönheitsideal und ist oft nur in einem schwarzen Kleid und mit ihrem Klavier auf der Bühne zu sehen. Dennoch steht ihr Album in den USA seit 18 Wochen auf Platz eins, in Deutschland war es das erfolgreichste Album des vergangenen Jahres. Ihre beiden Platten - “21“ und ihr Debüt “19“ von 2008 - haben 2011 zwei Prozent der US-Musikumsätze ausgemacht.

Nackte Haut und Pop: Die heißesten Fotos

Nackte Haut bei Popstars

Bei den Nominierungen kann da höchstens noch Bruno Mars mithalten. Der Sänger mit hawaiianischen Wurzeln, auch erst 26, hat ebenso sechs Nominierungen eingeheimst. Die üblichen Favoriten bleiben erheblich dahinter zurück: Lady Gaga kann nur drei goldene Grammophone gewinnen, Katy Perry gar nur zwei. Und die großen Gewinner des Vorjahres, Lady Antebellum, können sogar höchstens den Preis für das beste Countryalbum mit nach Hause nehmen. Die Grammys gelten aber als unberechenbar: Im vergangenen Jahr war Eminem zehnmal nominiert, bekam die Trophäe aber nur in zwei Randkategorien.

Hans Zimmer ist mit seiner Filmmusik diesmal gar nicht dabei. Die deutschen Hoffnungen müssen so wieder auf der Klassik ruhen: Claudio Abbados Mahler Chamber Orchestra aus Berlin ist mit einer Rachmaninov-Einspielung nominiert, das Rundfunk-Sinfonieorchester unter Marek Janowski mit drei Symphonien von Hans Werner Henze. Außerdem können noch der Produzent Manfred Eicher und der Tonmeister Andreas Spreer Hoffnungen auf einen Grammy haben. Außerdem ist die norddeutsche Plattenfirma Bear Family Records mit einer Country-CD-Box für zwei Grammys nominiert. Schon gewonnen hat Celemony. Die Münchner Softwarefirma bekommt nach eigenen Angaben einen Grammy für ein Programm zur Musiksteuerung in Tonstudios.

Allerdings soll es am Sonntag nicht nur Glanz, sondern auch Protest geben. Dutzende Musiker wollen dagegen demonstrieren, dass es von diesem Jahr an nur noch 78 statt weit mehr als 100 Kategorien gibt. Damit würden Genres wie Gospel, Latin Jazz und die Musik von Ureinwohnern vernachlässigt, hieß es. Zu den Unterzeichnern eines Appells gehören Carlos Santana und Paul Simon.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
It-Girl Sophia Thomalla (28) nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt stets gerade heraus, wie sie denkt. Mit Komikerin Carolin Kebekus (38) hat sie scheinbar noch eine …
Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.