+
Adele plaudert aus dem Nähkästchen.

Interview

Adele spricht über Depressionen und Alkohol

Los Angeles - Vor gut vier Jahren brachte Adele ihren Sohn zur Welt - es folgte eine für sie sehr harte Zeit. In dem offenen Interview schockt die britische Sängerin mit einem weiteren Geständnis.

"Ich hatte schlimme postnatale Depressionen, und das hat mir Angst gemacht", sagte die 28-Jährige dem Magazin "Vanity Fair" (Dezemberausgabe) über die Zeit nach der Geburt ihres Sohns im Herbst 2012. "Ich war von meinem Kind besessen", sagte Adele - gleichzeitig habe sie sich sehr mangelhaft gefühlt. "Ich hatte das Gefühl, als hätte ich die schlechteste Entscheidung meines Lebens getroffen."

Früher habe sie außerdem sehr viel Alkohol getrunken, etwa beim Schreiben ihres Hit-Albums "21", das Anfang 2011 erschien. Seit der Geburt ihres Sohnes sei sie nicht mehr so sorglos: "Heute habe ich vor vielen Dingen Angst, weil ich nicht sterben will, ich will für mein Kind da sein." Auch trinke sie vielleicht noch zwei Gläser Wein in der Woche.

Was andere Musiker an Tourneen lieben, versteht Adele nicht so recht: "Ich würde schon gern weiter Platten machen. Aber es würde mich nicht stören, nie wieder den Applaus zu hören", sagte die Sängerin. "Ich bin einfach auf Tour, um die Leute zu sehen, die mich unterstützen", sagte die 28-Jährige. Nach wie vor habe sie auch Lampenfieber. Zwar müsse sie sich vor den Auftritten nicht mehr übergeben und versuche auch nicht mehr, von der Bühne zu fliehen. Nervös sei sie vor ihren Konzerten aber noch immer.

Geld sei ihr ebenfalls nicht wichtig, behauptete sie: "Ich bin Britin, wir müssen nicht die ganze Zeit mehr Geld verdienen." Sie lebe in einer besseren Nachbarschaft als in ihrer Kindheit und das sei alles, was sie je gewollt habe. "Es ist so, als ob sich die Leute einschüchtern lassen, als würde ich mein verdammtes Geld als Kleidung tragen."

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare