+
Die Initiative kommt gut an: Kein Leid wurde am Freitag in Deutschland so oft heruntergeladen wie "Schrei  nach Liebe".

Initiative hat Erfolg

"Aktion Arschloch": Download-Run für „Schrei nach Liebe“ 

Baden-Baden - Erfolgreiche „Aktion Arschloch“: Eine private Initiative, die dazu aufruft, das 22 Jahre alte Lied „Schrei nach Liebe“ von den Ärzten zu kaufen und damit ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit zu setzen, mischt die Musikverkäufe auf.

Der Song von 1993 war am Donnerstag der meistgeladene Titel Deutschlands, wie GfK Entertainment am Freitag mitteilte.

Am Dienstag hatte das Lied es demnach noch nicht unter die 100 meistgeladenen Lieder des Tages geschafft, am Mittwoch war es bereits auf Platz 27 und am Donnerstag stürmte es mit großem Abstand an die Spitze. Von dem Hit wurden mehr Exemplare abgesetzt als bei den Positionen zwei bis sieben zusammen. Die Einnahmen wollen die Ärzte an Pro Asyl geben.

In den Offiziellen Deutschen Charts, die neben Downloads etwa auch physische Verkäufe berücksichtigen, landete der Song im Ermittlungszeitraum Freitag (28.8.) bis Donnerstag (3.9.) auf dem zwölften Rang. „Angesichts der umfangreichen Berichterstattung über die „Aktion Arschloch“ dürfte einer höheren Platzierung in der nächsten Woche nichts im Wege stehen“, erklärte GfK Entertainment.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt

Kommentare