+
Alec Baldwin hat eine einstweilige Verfügung gegen eine Kollegin erwirkt.

Stalking: Baldwin erwirkt einstweilige Verfügung

New York - Der US-Schauspieler Alec Baldwin hat vor Gericht eine einstweilige Verfügung erwirkt. Er fühlte sich von einer Kollegin genötigt.

Ein Gericht in Manhattan hat am Montag eine einstweilige Verfügung gegen eine mutmaßliche Stalkerin des US-Schauspielers Alec Baldwin erlassen. Die kanadische Schauspielerin dürfe sich Baldwin vorläufig nicht mehr nähern, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Die verblüffensten Promi-Doppelgänger

Diese Promis könnten Doppelgänger sein

Zudem wurde gegen die 40-Jährige Anklage wegen Stalkings und Nötigung erhoben. Die Frau soll Baldwin seit längerem nachstellen. Am 5. April wurde sie vom Sicherheitspersonal des Raumes verwiesen, als sie Baldwin bei einer Filmvorführung in einem New Yorker Kulturzentrum bedrängte. Zudem habe sie ihm mehrere E-Mails mit verstörendem Inhalt geschrieben, sagte Baldwin der Polizei.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Filmstar Shia LaBeouf wegen Trunkenheit verurteilt
Shia LaBeouf („Transformers“) war im Juli festgenommen worden, jetzt musste sich der US-Filmstar vor Gericht vor seine Taten verantworten. 
US-Filmstar Shia LaBeouf wegen Trunkenheit verurteilt
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Bert und Sophia Wollersheim waren ein skurriles Paar. Sieben Jahre waren der ehemalige Rotlicht-König (66) und die Blondine (30) verheiratet. Nun sind die Wollersheims …
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Bahnt sich da etwa die nächste royale Hochzeit an? Prinz Harry war jedenfalls mit seiner Freundin Meghan Markle bei der Queen zum Tee.
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn
Udo Lindenberg hat sein Leben laut eigener Aussage „in den Dienst des Rock‘n‘Roll gestellt“. Für eine Hochzeit oder gar für Kinder ist da kein Platz.
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn

Kommentare