+
Hier steht der britische Musiker Alex Clare in München im Atomic Cafe auf der Bühne.

Alex Clare denkt noch oft an Winehouse

Berlin - Alex Clare, Ex-Freund von Amy Winehouse, hat positive Erinnerungen an seine Beziehung mit der britischen Soul-Sängerin.

„Es war eine schöne Zeit, an die ich mich gerne erinnere“, sagte der Sänger der Zeitschrift in. Amy sei häufig wegen ihrer Musik unterwegs gewesen. „Aber wenn wir Zeit für uns hatten, hingen wir oft bei ihr ab und machten Musik“, sagte der 26-Jährige. Dass die Musiklegende im vergangenen Jahr starb, hat Clare laut in immer noch nicht verkraftet. „Ihr Tod hat mich sehr schockiert“, erklärte der Brite. Die Liebe zwischen den beiden hielt in zufolge nur ein Jahr.

Amy Winehouse: Ihr Leben in Bildern

Amy Winehouse: Ihr Leben in Bildern

Mit seiner Single "Too Close" lieferte Alex Clare den Überraschungshit des Jahres. Am 15.10.2012 können Sie diesen und weitere Hits seines Albums "The Lateness of the Hour" live in der Muffathalle in München hören.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hollywood unter Schock: Ehe-Aus für Ben Stiller und Christine Taylor
Nach 18 gemeinsamen Jahren ist es nun vorbei: Ben Stiller und Christine Taylor, die in Hollywood als mustergültiges Paar angesehen wurden, gaben ihre Trennung bekannt.
Hollywood unter Schock: Ehe-Aus für Ben Stiller und Christine Taylor
Unglaublich! Paris Jackson für Obdachlose gehalten
Dank des Erbe ihres Vaters ist sie eine Multi-Millionärin. Umso unglaublicher, dass Paris Jackson jetzt am Set ihres ersten Films für eine Obdachlose gehalten wurde.
Unglaublich! Paris Jackson für Obdachlose gehalten
Faisal Kawusi muss „Let's Dance“ verlassen
Im Viertelfinale der RTL-Tanzshow „Let‘s Dance“ scheidet der 25-jährige Comedian Faisal Kawusi nach einem seiner „Angsttänze“ aus. 
Faisal Kawusi muss „Let's Dance“ verlassen
Steven Tyler ist genervt vom Musikbusiness
Seit fast 50 Jahren steht Steven Tyler auf der Bühne. Auf seine Band Aerosmith und deren Erfolg ist er stolz - doch das Drumherum im Musikbusiness geht ihm ziemlich auf …
Steven Tyler ist genervt vom Musikbusiness

Kommentare