+
Alfred Biolek hofft darauf, dass Papst Franziskus die Debatte um Schwule in der katholischen Kirche positiv beeinflussen kann.

Talkshow-Legende über Franziskus

Schwule in der Kirche: "Bio" hofft auf den Papst

Köln - Alfred Biolek (79) schätzt Papst Franziskus, manche finden sogar, er sehe ihm ähnlich. Als schwuler Katholik hofft die Talkshow-Legende, dass der Pontifex eine positive Änderung bewirken kann.

„Papst Franziskus finde ich gut“, sagte der Talk- und Kochshow-Pionier, der am 10. Juli seinen 80. Geburtstag feiert, der Nachrichtenagentur dpa in Köln. „Der schlägt ein neues Kapitel auf. Und er hat Humor.“ Er selbst sei übrigens von Zeitungen bereits mehrfach als Doppelgänger des Papstes bezeichnet worden: „Wir scheinen eine gewisse Ähnlichkeit zu haben.“

Biolek ist katholisch und glaubt fest an ein Leben nach dem Tod. Weniger fest ist sein Glaube daran, dass sich in der katholischen Kirche in nächster Zeit Grundlegendes ändern wird. „Das ist schwer zu sagen“, meinte er. „Ein bisschen Hoffnung hat man.“ So sei er sich alles andere als sicher, dass die Kirche ihre Haltung zu Homosexuellen verändern werde: „Das könnte sein, aber das kann man nur ganz vage hoffen oder glauben. Sagen kann man da nichts.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boris Beckers diplomatische Immunität weiter umstritten
Mit einem zentralafrikanischen Diplomatenpass hofft Boris Becker sein Insolvenzverfahren in London beenden zu können. Doch aus dem Land kommen widersprüchliche Signale.
Boris Beckers diplomatische Immunität weiter umstritten
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Mit makellosem Make-Up und perfekt gestylt - so kennen wir Helene Fischer. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlagerkönigin eigentlich ungeschminkt aussieht. 
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Neuer Ärger für Boris Becker: Diplomatenpass wohl gefälscht
Der Diplomatenpass von Boris Becker soll gefälscht sein. "Beckers Stellenbeschreibung gibt es nicht",  hieß es von offizieller Stelle. 
Neuer Ärger für Boris Becker: Diplomatenpass wohl gefälscht
Argentinier radelt zur WM nach Moskau
Er hat 80 000 Kilometer in fünf Jahren zurückgelegt - auf dem Fahhrad. Jetzt ist der Argentinier Matyas Amaya in Moskau angekomen.
Argentinier radelt zur WM nach Moskau

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.