+
Alice Cooper rockt in Deutschland

Alice Cooper zeigt neues Bühnenspektakel

Chemnitz - Alice Cooper hat zum Auftakt seiner Deutschlandtour eine spektakuläre Bühnenshow hingelegt. Mit Zaubertricks und viel Entertainment begeisterte er sein Publikum.

Seine 63 Jahre nimmt man ihm kaum ab: Alice Cooper tobt und tanzt in seiner Show wie eh und je. Bei seiner Tour um die ganze Welt stoppt der Schockrocker nun auch in Deutschland.

Nur einen Tod stirbt der Altmeister auf der Bühne. Von zwei Henkern wird er zur Guillotine geschleift. Das Beil jagt herunter, der Kopf ist ab, aber Alice Cooper lebt. Die Hinrichtung war natürlich nur ein Trick. Mit einer gekonnt coolen Bühnenshow zeigt der Gruselrocker wieder Präsenz in Deutschland. Bis zum letzten Tourtermin hierzulande am 14. November in Berlin stehen noch fünf Konzerte auf dem Programm. Zum Auftakt in Chemnitz am Donnerstag schwenkte der 63-Jährige als Zugabe die Deutschlandfahne.

Abgöttisch und mit Teufelsgruß feiern mehr als 1000 Fans den selbst ernannten “Entertainer des Grauens“ mit fünfköpfiger Begleitband, darunter allein drei Gitarristen. Alice Cooper spult mit gewohnt dicker Schminke um Mund und Augen in 90 Minuten 20 Songs herunter - schaurige Grimassen inklusive.

Eine Kettensäge ist zwar im Programmheft des Konzertveranstalters angekündigt, es gibt aber keine zu sehen während der “No More Mr. Nice Guy“-Bühnenshow, die den Rocker derzeit kreuz und quer durch die Welt jetten lässt. Und auch die Galgen muss man sich dort hinzudenken, wo zwei am Seil aufgeknüpfte Puppen schlaff an der Deko herunterbaumeln. Aber Cooper hat immerhin die Guillotine dabei. Und eine Riesenschlange, die sich für ein paar Minuten züngelnd um Beine und Hals windet, ohne dass Cooper sich dadurch vom Singen abhalten lässt.

Mit “Welcome 2 My Nightmare“ ist gerade erst das 26. Studioalbum von Alice Cooper erschienen. Und es dürfte eines seiner besseren sein: Die Ballade “Something To Remember Me By“ nennt der Altmeister “den schönsten Song, den ich je veröffentlicht habe“. Live verzichtet er jedoch weitgehend auf das neue Material - mit “I'll Bite Your Face Off“ wird gerade mal ein Lied der jüngsten Platte gespielt.

Ansonsten beschränkt sich Alice Cooper weitgehend auf seine Klassiker: “No More Mr. Nice Guy“ gehört genauso dazu wie “Poison“ und natürlich “School's Out“, sein größter Hit aus dem Jahr 1972, in der Live-Version aufgehübscht mit “Another Brick In The Wall“ von Pink Floyd.

Außerhalb der Songs verliert der 63-Jährige kein Wort ans Publikum - bis auf ein “Thank you“ ganz am Ende und noch ein “Happy Halloween“ hinterher. Alice Cooper beschränkt sich auf seine unterhaltsamen Einlagen, zersticht hier einen Ballon oder tritt da eine Puppe mit Füßen, die er ein Lied zuvor noch inniglich umarmt und sogar geküsst hat. Das Chemnitzer Publikum dankt es ihm mit kreischendem Beifall.

Die früheren Berufe der Popstars

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Endgültiger Schlussstrich mit Sarah: Mit dieser Aktion macht Pietro Lombardi alle Hoffnungen zunichte
In letzter Zeit wurde der Sänger wieder öfter an der Seite von Noch-Ehefrau Sarah Lombardi gesehen. Die Gerüchteküche brodelte - doch ein Happy-End folgt nicht! 
Endgültiger Schlussstrich mit Sarah: Mit dieser Aktion macht Pietro Lombardi alle Hoffnungen zunichte
Zweites Kind für Adam Levine und Behati Prinsloo
Das Mädchen mit dem Namen Gio Grace ist das zweite Kind des Paares. 2016 kam ihr erstes Baby mit dem Namen Dusty Rose Levine zur Welt.
Zweites Kind für Adam Levine und Behati Prinsloo
Welke entschuldigt sich für "Heute-Show"-Gag - und stichelt
Der ZDF-Satiriker hatte sich über die Sprache des AfD-Politikers Dieter Amann lustig gemacht und damit für viel Trubel gesorgt. Nun entschuldigte er sich bei ihm und …
Welke entschuldigt sich für "Heute-Show"-Gag - und stichelt
Bryan Cranston war berauscht von Frauen in Biergärten
Eigentlich wollte der "Breaking Bad"-Star Polizist werden. Dazu belegte er extra einen Schnupperkurs bei den Pfadfindern, der ihn auf einem Trip unter anderem in …
Bryan Cranston war berauscht von Frauen in Biergärten

Kommentare