"Die Alm": Gina-Lisa rechnet mit Tessa ab

Südtirol - Dramatik pur: Nach sieben Tagen verließ Gina-Lisa Lohfink (24) die Alm. Nun folgt die große Abrechnung mit ihrer Alm-Feindin Tessa.

Im Krankenwagen verließ die Blondine hochdramatisch die grüne Alm. Tränenreich war ihr Abschied, unversöhnlich dagegen fällt ihre Abrechnung aus. Im Interview mit Bild.de sagt sie: „Es ist normal, dass man sich nicht mit allen versteht. Aber diese Tessa bringt mich zur Weißglut, die geht gar nicht, sie ist ein falscher und hinterlistiger Mensch." Gerade die Lästereien hinter ihrem Rücken würden ihr stinken. "Sie lästert im Hühnerstall ab und kommt dann raus, als wäre nichts passiert, auch immer wieder mit Charlotte. Habt ihr nicht die Eierstöcke, mir alles ins Gesicht zu sagen?“

Dass sie sich vor der Alm drücken wollte, sei nicht wahr, so Lohfink weiter.  „Es stimmt wohl etwas mit meiner Lunge nicht, ich muss am Mittwoch wieder zum Arzt, bin für sechs Tage krankgeschrieben worden, bekomme fünf Infusionen“, erklärt die 24-Jährige. Rückblickend sei die Alm aber eine "Riesengaudi gewesen", sagte Lohfink gegenüber Bild.de.

sr

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Es fehlte nur noch der rote Teppich: Berlin hat seinen beiden neuen Pandabären für den Zoo bei ihrer Ankunft aus China einen hochoffiziellen Empfang am Flughafen …
Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Sie wollte nur einen Auftritt absolvieren. Aber Tilda Swinton enfindet sich immer wieder neu.
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Pierre Richard: Bei Frauen kann Humor nie schaden
Sein neuer Film läuft gerade in dne Kinos an. Pierre Richard glaubt an die Kraft des Lachens.
Pierre Richard: Bei Frauen kann Humor nie schaden
Friedrich von Thun will nicht in den Schrebergarten
Er liebt seinen Beruf, weil er diesen auch noch im fortgeschrittenen Alter ausüben kann. Friedrich von Thun will sich nicht zur Ruhe setzen.
Friedrich von Thun will nicht in den Schrebergarten

Kommentare