+
Anastacia 2016 in Magdeburg. Foto: Jens Wolf

Wütend und enttäuscht

Anastacia sieht schwarz für die USA

München - Sie ist mit der Politik von Donald Trump gar nicht einverstanden. Anastacia erwägt sogar, die USA zu verlassen.

Soulstar Anastacia (48, "Freak Of Nature") schließt nicht aus, die USA aus politischen Gründen zu verlassen. "Wenn Amerika ein totalitärer, hitleresker Ort wird, habe ich kein Problem zu gehen", sagte die Sängerin in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung".

"Trumps Wähler sind Rechte. Sein Slogan ist in Wahrheit nicht "Macht Amerika wieder groß", sondern "Macht Amerika wieder weiß"."

"Runter, runter, runter" werde sich ihr Land unter dem neuen Präsidenten Donald Trump entwickeln. Für sie persönlich gebe es verschiedene mögliche Anlässe, den USA den Rücken zu kehren. "Wenn die staatlichen Hilfen für Behinderte gekürzt werden, dann ja. Mein Bruder ist behindert. Wenn die Rechte Schwuler eingeschränkt werden, viele meiner Freunde sind schwul", erläuterte der Star, der in Europa große Erfolge feierte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tenside in Shampoo und Duschbad reinigen Haut und Haare
Warum schäumt Duschbad? Und warum macht es sauber? Dafür sorgen die Tenside. Diese Stoffe bringen besondere Eigenschaften mit, weshalb sie in vielen Pflegeprodukten …
Tenside in Shampoo und Duschbad reinigen Haut und Haare
Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
John F. Kennedy galt schon zu Lebzeiten als Schürzenjäger. Wie ein neues Buch enthüllt, soll er nicht einmal vor der Schwester seiner Frau Jackie die Finger gelassen …
Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Anders als in Fastnachtsumzügen in Deutschland waren politische Anspielungen beim Karneval in Rio de Janeiro bisher nicht üblich. Das hat sich dieses Jahr geändert.
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Die Tonlage des Sängers ist auch Jahre nach seinem Rückzug aus dem Schlagerbusiness so markant, dass er immer noch erkannt wird - allerdings weniger häufig als früher.
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt

Kommentare