+
André Heller hat beängstigende Erfahrungen mit LSD gemacht.

André Heller legt die Drogen-Beichte ab

Wien/Berlin - Der Künstler und Liedermacher André Heller hat in jungen Jahren viel ausprobiert - auch Drogen. Welche beängstigenden Erfahrungen er mit LSD gemacht hat, verriet er in einem Zeitungsinterview.

Der Künstler und Liedermacher André Heller (65) hat in jungen Jahren schlechte Erfahrungen mit der Droge LSD gemacht. In seiner Zeit als DJ sei vieles ausprobiert worden, erzählte der Österreicher der Berliner Zeitung „B.Z.“ (Montag). „Heroin nie, aber LSD und solcher Modedreck. Das war schlecht für mich, denn ich hatte ja von Haus aus maßlos viel Fantasie und war ja gewissermaßen selbst eine Droge. LSD hat alles einfach nur beängstigend überreizt.“

Probleme hatte Heller auch mit dem Trinken, besonders in sehr jungen Jahren vor seiner erfolgreichen Bühnenzeit. Eine Gelbsucht habe dem ein Ende bereitet. „Bis 22 habe ich wahnsinnig viel Leberschädigendes getrunken und die Gelbsucht war die erste Rote Karte“, sagte Heller dem Blatt.

Seine frühere Phase als scharfzüngiger, kritischer Künstler sei vorbei, meinte Heller. „Andere zu beschädigen oder traurig zu machen, ist wahrlich keine Tugend. Was immer man den anderen vorzuwerfen hätte, stört einen doch auch häufig an sich selbst. In meinem jetzigen Alter kehre ich vor allem vor der eigenen Tür.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
It-Girl Sophia Thomalla (28) nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt stets gerade heraus, wie sie denkt. Mit Komikerin Carolin Kebekus (38) hat sie scheinbar noch eine …
Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.