+
SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles hat am Dienstag ihr erstes Kind zur Welt gebracht.

Politikerin Nahles bringt Tochter zur Welt

Berlin - SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles hat am Dienstag ihr erstes Kind zur Welt gebracht. Das Mädchen mit Namen Ella Marie ist 48 Zentimeter groß und 2810 Gramm schwer.

Das berichtet der Online-Dienst der “Rhein-Zeitung“. Nach Angaben des SPD- Parteivorstands sind Mutter und Kind wohlauf. Die 40-jährige Nahles aus dem Eifelort Weiler ist seit Juni 2010 mit dem Kunsthistoriker Marcus Frings verheiratet. Sie will nach einer kurzen Pause ihr SPD-Amt in Berlin wieder aufnehmen. Hauptsächlich will sich der Vater um den Nachwuchs kümmern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Barefoot“ an der Ostsee - Til Schweiger eröffnet erstes Hotel
Sein Restaurant macht mit hohen Wasserpreisen Schlagzeilen. Nun hat Til Schweiger sein erstes Hotel eröffnet. Ganz in der Nähe von jeder Menge Wasser.
„Barefoot“ an der Ostsee - Til Schweiger eröffnet erstes Hotel
Aus für Faisal Kawusi bei "Let's Dance"
Faisal Kawusi ist seit Freitagabend nicht mehr bei "Let's Dance" dabei. Nun wird es langsam spannend. Es sind nur noch vier Paare im Wettbewerb. Und die sind nicht von …
Aus für Faisal Kawusi bei "Let's Dance"
Tragödie bei Rettungseinsatz: Prinz William kann Jungen nicht retten
Prinz William ist seit 2015 als Rettungsflieger im Einsatz, nun ereignete sich eine Tragödie: Ein Junge ertrank, obwohl der 34-Jährige und seine Kollegen rasch vor Ort …
Tragödie bei Rettungseinsatz: Prinz William kann Jungen nicht retten
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot
Was für ein Glückspilz! Ein Spieler aus Rheinland-Pfalz hat den Eurojackpot geknackt und kann sich über den höchsten Lotteriegewinn der in dem Bundesland jemals erzielt …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion