+
Andreas Kümmert.

Ein halbes Jahr nach dem Skandal

Andreas Kümmert erklärt seinen ESC-Rückzieher

  • schließen

München - Er gewann das Ticket zum ESC in Wien - und sagte vor laufenden Kameras ab. Jetzt hat Andreas Kümmert erstmals den Grund für seine Entscheidung genannt, die einen Riesen-Eklat heraufbeschwor.

Zwei Millionen Menschen wollten ihn in Wien für Deutschland singen sehen, doch nach seinem Gewinn des Vorentscheids für den European Song Contest machte Andreas Kümmert einen Rückzieher. Vor laufenden Kameras verkündete er seine Entscheidung bei der Live-Show "Unser Song für Österreich" und sorgte so für einen nationalen Aufreger.

Auch wenn seine Fans eisern zu ihm hielten: Auf den Sozialen Netzwerken wurde der heute 29-Jährige übelst beschimpft. Doch Online-Mobbing war auch der Grund gewesen, warum er der Zweitplatzierten Ann Sophie sein ESC-Ticket überlies. Das verriet Kümmert jetzt in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung".

Zu der Teilnahme am Vorentscheid in Hannover hatte er sich aus freien Stücken entschlossen. Doch kurz bevor er diesen für sich entschied, schrieb ihm einer auf Facebook: "Ich hoffe, du verreckst auf der Bühne, du fettes Schwein!"

Dieser abgrundtiefe, menschenverachtende Hass traf den Unterfranken bis ins Mark. Er sah sich plötzlich nicht mehr in der Lage, sich bei dem Wettbewerb zu verstellen: „Jeder will da Antworten auf hirnrissige Fragen, für die ich keinen Nerv hätte. Das hat mir plötzlich eine Riesenangst gemacht“, zitiert ihn die Zeitung. Er habe die Wahl spontan und ohne Rücksprache mit seinem Management abgelehnt.

Im anschließenden Shitstorm, den Kümmert über sich ergehen lassen musste, waren selbst Aufforderungen zum Selbstmord dabei - und wie der Sänger gestand, dachte er tatsächlich auch einmal daran, sein Leben zu beenden. „Ich habe geblutet“, beschreibt Kümmert seine Gefühle. Er entwickelte eine Angststörung, Depressionen - und einen Hass auf die heutige Gesellschaft. Das erkläre auch die verschiedenen Gelegenheiten, wo Kümmert selbst auf seinem Facebook-Profil ausfallend wurde.

Im Mai begab sich der Musiker schließlich in Therapie: "Ich wollte, dass das endlich aufhört", erklärt er diesen Schritt. Mittlerweile gehe es ihm besser. Im kommenden Monat werde er ein Gedichtband herausbringen, in dem er die Geschehnisse der letzten Zeit verarbeitet habe. 

hn/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Til Schweiger gewinnt Streit um Facebook-Eintrag
Sieg auf ganzer Linie. Til Schweiger muss eine Auseinandersetzung mit einer Frau bei Facebook nicht löschen. Die Richter erklären, warum der umstrittene Eintrag nicht …
Til Schweiger gewinnt Streit um Facebook-Eintrag
Kronprinzessin Mette-Marit leidet an Schwindel
Bis zum Ende der Woche hat die norwegische Kronprinzessin alle Termine angesagt. Sie leidet an dem Lagerungsschwindel. Die Erkrankung gilt zwar als durchaus harmlos, ist …
Kronprinzessin Mette-Marit leidet an Schwindel
Umstrittener Facebook-Post: Richter gibt Til Schweiger recht
Til Schweiger hatte im September einen privaten Chatverlauf auf Facebook gepostet. Er musste sich vor Gericht verantworten. Nun hat der Richter das Urteil verkündet.
Umstrittener Facebook-Post: Richter gibt Til Schweiger recht
Kevin Hart hält niesende Gäste vom Baby fern
Eigentlich war ein großes Fest geplant: Doch nachdem er Vater geworden ist, will Komiker Kevin Hart Thanksgiving nun im kleinen Kreis feiern.
Kevin Hart hält niesende Gäste vom Baby fern

Kommentare