+
Andy Borg blickt auf seine Zeit beim "Musikantenstadel" zurück.

Rückblick

Das hat Andy Borg besonders beeindruckt

München - Fernsehmoderator Andy Borg (54), der demnächst den ARD-„Musikantenstadl“ abgeben muss, findet im Rückblick die Auftritte von „Freizeitmusikern“ besonders beeindruckend.

„Ihre Auftritte habe ich immer auch als Erinnerung an uns Profis empfunden, nie zu vergessen, dass Musik in erster Linie bedeutet, anderen Freude zu bereiten und dass unser Beruf, Musik machen zu dürfen, immer auch eine Berufung ist“, sagte er in einem Interview, das der Bayerische Rundfunk am Freitag veröffentlichte. „Beeindruckt hat mich auch, immer wieder beobachten zu dürfen, dass viele große und kleine Künstler, die wir im Stadl zu Gast hatten, vor ihrem Auftritt genauso nervös waren wie ich.“

Zum bevorstehenden Abtritt als „Stadl“-Moderator äußerte Borg sich in dem „Drei Fragen an Andy Borg“ überschriebenen Interview nicht. Am nächsten Samstag (28. März) wird Borg im österreichischen Oberwart seinen letzten „Stadl“ in deutschsprachigen Landen moderieren. Nach einer Open-Air-Show in Kroatien am 27. Juni muss er seinen Posten dann endgültig für einen jüngeren Nachfolger räumen. Der BR und seine Partner in Österreich und der Schweiz wollen das seit Jahrzehnten laufende Format entstauben und für jüngere Zuschauer attraktiver machen. Wer in Borgs Fußstapfen tritt, ist noch unbekannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Dortmunder Arzt baut Klinik in seiner Heimat Ghana
Der Orthopäde Samuel Okae will Gutes tun, und er weiß auch wie. Seit fünf Jahren baut der vierfache Familienvater ein Krankenhaus in seiner Heimat Ghana. Rund 200 000 …
Dortmunder Arzt baut Klinik in seiner Heimat Ghana
"Titanic"-Brief für Rekordsumme versteigert
Ein letzter Brief an die Mutter, rostige Schlüssel und Fotografien: Erinnerungen an das untergegangene Luxus-Passagierschiff "Titanic" sind sehr gefragt. Das zeigt jetzt …
"Titanic"-Brief für Rekordsumme versteigert

Kommentare