Angeblich neues Diana-Band: Leibwächter ermordet?

- London - Die britische Untersuchung des Unfalltods von Prinzessin Diana vor sieben Jahren sorgt erneut für Zündstoff: Wieder einmal ist ein Videoband aufgetaucht, auf dem Diana von Liebesgeschichten und einem Mordkomplott berichtet.

<P>Ihre Behauptung, ihr früherer Leibwächter und Liebhaber Barry Mannakee sei 1987 vom britischen Geheimdienst "ermordet" worden, ist Scotland Yard eine Untersuchung wert. Ein Sprecher bestätigte, dass die Sondereinheit zur Aufklärung der Todesumstände Dianas unter Führung von Scotland Yard-Chef John Stevens den Fall Mannakee neu aufgerollt hat.</P><P>"Obwohl seit den traurigen Ereignissen von Paris sieben Jahre vergangen sind, schauen wir uns alle relevanten Beweise sorgfältig an", sagte der Sprecher von Scotland Yard. Diana war am 31. August 1997 im Alter von 36 Jahren zusammen mit ihrem Freund und Harrods- Erben Dodi al Fayed und dessen Chauffeur Henri Paul in einer Pariser Straßenunterführung tödlich verunglückt. Stevens hat zugesagt, bei seiner Arbeit die "zahllosen Verschwörungstheorien" um Dianas Tod zu berücksichtigen.</P><P>Auf einem 90-Minuten Video, das Scotland Yard jetzt von Dianas ehemaligem Sprachtrainer Peter Settelen zur Verfügung gestellt wurde, behauptet die Prinzessin: "Barry wurde vom Geheimdienst ermordet, weil er eine Affäre mit mir hatte." Das Band wurde zwischen 1991 und 1992 aufgenommen. Der damals 39 Jahre alte Mannakee, Vater von zwei Kindern, soll seinerzeit einer der ersten einer ganzen Reihe von Liebhabern gewesen sein, bei dem Diana wegen ihrer unglücklichen Ehe mit Prinz Charles Trost suchte.</P><P>Der rotblonde, gut aussehende Mannakee und Diana hätten auf zahlreichen Einkaufstrips und langen Autofahrten einen "engen Bund" geschlossen, hatte die Boulevardzeitung "News of the World" am Sonntag berichtet. "Sie ging mit jedem Problem zu Barry", sagte eine frühere Palastangestellte der Zeitung. Bei ihrem Leibwächter habe Diana die Zuneigung gefunden, die Charles ihr nicht geben konnte.</P><P>Mannakee kam 1987 in Ost-London ums Leben, als sein Suzuki- Motorrad mit einem Ford Fiesta kollidierte. Die damals 17-jährige Fahrerin des Unfallautos, Nicola Chopp, wurde nie gefasst und soll ein neues Leben in den USA begonnen haben. Unter anderem wurde jetzt auch die inzwischen wieder verheiratete Witwe Mannakees von der Polizei vernommen.</P><P>Charles habe Diana bei einem Besuch des Filmfestivals in Cannes vom Tod Mannakees unterrichtet. Der Leibwächter war acht Monate zuvor in den diplomatischen Schutzdienst versetzt worden. Diana habe hysterisch auf die Nachricht reagiert und versucht, sich mit ihrem Schmuck die Pulsadern aufzuschneiden, berichtete die Boulevardzeitung. "Von dem Zeitpunkt an war sie vom Tod Mannakees wie besessen."</P><P>Die Beweise, die Polizeichef John Stevens mit seinem Team sammelt, sollen in die erste offizielle Untersuchung zur Feststellung von Dianas Todesursache einfließen. "Da steckt Sprengstoff drin", sagte eine Polizeiquelle zu den neuesten Enthüllungen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lady Diana und Prinz Charles: Die große Liebeslüge
Die Märchenhochzeit zwischen Diana und Prinz Charles verfolgten Millionen Menschen in der ganzen Welt. Ebenso den erbitterten Rosenkrieg, als es zur Scheidung kam. Was …
Lady Diana und Prinz Charles: Die große Liebeslüge
Rebellen der Straße: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy
Die Machtverhältnisse in der Mode verschieben sich. Das Unten strebt nach oben. Zu den Anführern dieser Revolte zählen Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy.
Rebellen der Straße: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy
Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
In einem Interview hat Sängerin Kerstin Ott Details über ihre Hochzeit mit ihrer Freundin Karolina Köppen verraten. „Ein rauschendes Fest“, doch etwas fehlte.
Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
In den Niederlanden ist Radfahren schon lange hip. Dies gilt auch fürs Königshaus.
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium

Kommentare