+
Angelina Jolie

Angelina Jolie betrogen

Budapest - Angelina Jolie hat mit ihrem Debütfilm als Regisseurin nun auch in Ungarn Ärger. Nachdem es in Bosnien-Herzegowina zunächst Probleme mit der Drehgenehmigung gab, wurde sie nun am Drehort Budapest um Geld betrogen.

Der Wachmann eines Abbruchgebäudes, wo Jolie einige Kriegsszenen dreht, kassierte von ihr 1,5 Millionen Forint Miete (rund 5400 Euro), berichtete die Budapester Boulevard-Zeitung “Bors“ am Mittwoch. Doch der Mann steckte sich das Geld in die eigene Tasche. Als der überraschte Besitzer am Set auftauchte, musste die Produktion gezwungenermaßen noch einmal Miete bezahlen.

So erotisch: Angelina Jolie in Berlin

So erotisch: Angelina Jolie in Berlin

Der betrügerische Portier wurde zwar unverzüglich entlassen, das Geld hatte er aber schon verprasst. “Angelina kennt den ungarischen Schneid' nicht“, kommentierte der Besitzer den Vorfall im Internet. “Sie konnte nicht wissen, dass der Mann ihr sogar das Parlamentsgebäude verkaufen würde.“ Die Handlung von Jolies Liebesfilms spielt im Bosnien-Krieg (1992-1995). Die Dreharbeiten begannen letzte Woche in Budapest und sollen im November in Sarajevo fortgesetzt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
It-Girl Sophia Thomalla (28) nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt stets gerade heraus, wie sie denkt. Mit Komikerin Carolin Kebekus (38) hat sie scheinbar noch eine …
Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.