Angelina Jolie könnte ihr Adoptivkind verlieren

New York / Los Angeles - Hollywoods Vorzeigemutter Angelina Jolie (32) könnte ihre knapp dreijährige Adoptivtochter Zahara verlieren. Nach einem Bericht des US-Magazins "In Touch" will eine 24 Jahre alte äthiopische Frau, die angeblich die Mutter ist, das Kind zurückhaben.

"Ich möchte, dass meine Tochter heimkehrt, um zu sehen, woher sie kommt", sagte Mentewab Dawit Lebiso der Internetseite der Zeitschrift zufolge. "Ihre Großmutter und ich haben viel dafür getan, sie aufzuziehen, und ich möchte, dass sie heimkommt, um ihre Identität wiederzufinden."

Jolie hatte das damals sechs Monate alte Mädchen im Juli 2005 adoptiert. "Sie ist aus Äthiopien. Sie ist eine Aids-Waise", sagte die Schauspielerin damals. Die Adoptionspapiere zeigen nach Angaben von "In Touch" jedoch, das Zahara eine Großmutter und eine große Familie in Afrika hat. Die Mutter gab Medienberichten zufolge an, sie habe nie Adoptionspapiere unterschrieben. Die örtlichen Behörden hätten ihr versprochen, sie könne ihr Baby wiedersehen.

Jolie und ihr Partner Brad Pitt (43) haben zwei weitere Adoptivkinder, den sechsjährigen Maddox aus Kambodscha und den drei Jahre alten Pax Thien aus Vietnam. Im Mai 2006 kam ihre leibliche Tochter Shiloh Nouvel auf die Welt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Barbra Streisand ruft zu Wachsamkeit gegenüber Trump auf
In einem Aufsatz warnt Barbra Streisand vor dem designierten US-Präsidenten. Ihre Landsleute fordert Streisand auf, wachsam zu sein und zu protestieren.
Barbra Streisand ruft zu Wachsamkeit gegenüber Trump auf
People's Choice Awards: Ellen DeGeneres stellt Rekord auf
Los Angeles -  Johnny Depp, Britney Spears, Justin Timberlake und „Findet Dorie“ stehen in der Gunst der Fans ganz oben. Doch Ellen DeGeneres ist bei den People's Choice …
People's Choice Awards: Ellen DeGeneres stellt Rekord auf
Wachs-Trump bei Madame Tussauds in London
Donald Trump zieht in die Wachsfigurenkabinette dieser Welt ein. Gerade wurde sein Ebenbild in Madrid enthüllt, jetzt ist London dran.
Wachs-Trump bei Madame Tussauds in London
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Der Sommer scheint noch fern. Doch mancher wittert ein Schnäppchen, wenn er sich jetzt um Bademode bemüht. Vorsicht ist allerdings geboten: Einige Online-Anbieter …
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel

Kommentare