Angelina Jolie soll schwanger sein

Angelina Jolie (32) ist angeblich in anderen Umständen. Wie der "Daily Mirror" meldet, hat die US-Schauspielerin kurzfristig eine Rede über die Zukunft der Menschheit abgesagt, die sie gestern in Rimini hatte halten sollen.

Die italienische Presse will den Grund für Jolies Unpässlichkeit kennen: Sie erwartet angeblich ihr zweites Kind mit Brad Pitt (43). Jolies Sprecherin übt sich derweil in Diplomatie: "Sie sagte ab. Ich kann ihre Schwangerschaft nicht bestätigen, aber die Berichte in den italienischen Blätter sind korrekt". Angelina Jolie und ihr Lebensgefährte Brad Pitt haben eine gemeinsame Tochter und drei Adoptivkinder.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daniela Katzenberger startet eigene Zeitschrift - raten Sie mal, wie sie heißt!
Daniela Katzenberger bringt ein eigenes Magazin heraus - in dem es, oh Wunder, vor allem um eine Person geht: Daniela Katzenberger.
Daniela Katzenberger startet eigene Zeitschrift - raten Sie mal, wie sie heißt!
Schutzhülle für die grausten Tage des Jahres
Regenjacken - das sind doch diese unformigen Hüllen in Schwarz oder Dunkelgrün, die irgendwie an Zelte erinnern. Oder etwa nicht mehr? Modisch und stylish präsentieren …
Schutzhülle für die grausten Tage des Jahres
„Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers: Ehe-Aus
Nach acht gemeinsamen Jahren folgt jetzt offenbar das Aus: „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers soll sich nach einem Medienbericht von ihrem Mann Andreas Pfaff getrennt …
„Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers: Ehe-Aus
Schwangere Herzogin Kate tanzt mit Paddington Bär
Die britische Herzogin Kate (35) hat am Montag spontan einen Tanz im Bahnhof Paddington Station in London aufgeführt. Eine Überraschung. Viele Termine hatte Kate in den …
Schwangere Herzogin Kate tanzt mit Paddington Bär

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion