+
Will keine Prinzessin sein: Angelina Jolie bei der Premiere von "Maleficent".

Lieber böse Fee als Prinzessin

Angelina Jolie spielt gerne die Böse

Los Angeles - Schon als Kind war Angelina Jolie vom Bösen fasziniert und hatte es nicht so mit Prinzessinnen. Das könnte ihr bei ihrer neuen Rolle zugute gekommen sein.

Angelina Jolie, Hollywood-Schönheit und Mutter von sechs Kindern, hat es als Kind weniger zu Prinzessinnen als vielmehr zu Hexen hingezogen. „Ich hatte es nicht so mit Prinzessinnen“, sagte sie bei einer Filmgala zu ihrem neuen Film „Maleficent“, der Ende Mai in die Kinos kommt. In dem Streifen, der auf der Geschichte des Märchens „Dornröschen“ basiert, spielt die 38-Jährige die böse Fee.

„Sie war meine Lieblingsfigur, als ich klein war“, sagte Jolie. „Sie war so elegant und so kraftvoll“, ergänzte sie. Es sei eine natürliche Sache für Kinder, neugierig auf das Böse zu sein, weil sie ihre Ängste verstehen wollen.

Bei der Vorpremiere im Londoner Kensington Palace wurde Jolie von ihrem Partner Brad Pitt sowie von ihrem ältesten Sohn Maddox begleitet. Töchterchen Vivienne spielt in dem Film eine Nebenrolle und gibt damit gleichzeitig ihr Hollywood-Debüt.

Die 100 heißesten Frauen aller Zeiten: Drei Deutsche sind dabei!

Die 100 heißesten Frauen aller Zeiten: Drei Deutsche sind dabei!

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurt Cobain: Heute wäre sein 50. Geburtstag
Seattle -Kurt Cobain war nicht nur der Inbegriff des Grunge, er wurde zur Symbolfigur einer ganzen Generation. Am 20. Februar wäre er 50 geworden - doch er schaffte …
Kurt Cobain: Heute wäre sein 50. Geburtstag
Zoe Saldana ist wieder Mutter geworden
Drei Kinder, drei Söhne: Schauspielerin Zoe Saldana freut sich über Nachwuchs. Auf Instagram postet sie ein Foto der drei.
Zoe Saldana ist wieder Mutter geworden
Angelina Jolie: „Wir werden immer eine Familie sein“ 
London - Hollywood-Star Angelina Jolie (41) blickt nach der Trennung von Brad Pitt (53) optimistisch in die Zukunft.
Angelina Jolie: „Wir werden immer eine Familie sein“ 
Auf der Suche nach dem "perfekten Mund"
Schon Leonardo da Vinci rühmte den Goldenen Schnitt bei Bildern - jetzt definieren Schönheitschirurgen den idealen Mund. Doch es gibt Kritik daran.
Auf der Suche nach dem "perfekten Mund"

Kommentare