+
Angriff auf Tokio-Hotel-Drummer kostet 500 Euro.

Angriff auf Tokio-Hotel-Drummer kostet 500 Euro

Hamburg/Magdeburg - Der Angreifer, der Gustav Schäfer einen Bierkrug auf den Kopf schlug, muss dafür 500 Euro Strafe zahlen. Eine weitere Forderung des Gerichts dürfte ihm deutlich schwerer fallen.

Der Angreifer von Tokio-Hotel- Schlagzeuger Gustav Schäfer kommt mit einer Geldbuße davon. Er muss 500 Euro bezahlen und bis Ende März einen Entschuldigungsbrief an den 21-Jährigen schreiben, teilte die Staatsanwaltschaft Magdeburg am Donnerstag mit und bestätigte damit einen Bericht von “Bild.de“. Der mittlerweile 29 Jahre alte Mann hatte den Musiker im Juli 2009 in einem Magdeburger Club mit einem Bierglas auf den Kopf geschlagen und schwer verletzt. Schäfer musste mit 30 Stichen am Schädel genäht werden.

Sollte der Angreifer beide Auflagen erfüllen, werde der Fall endgültig abgehakt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Das Verfahren gegen einen Begleiter des Mannes wurde bereits mangels Beweisen beendet. “Gustav ist trotz der bleibenden Narben auf seinem Kopf nicht sonderlich nachtragend“, sagte der Manager der Band Tokio Hotel, David Jost, der Deutschen Presse-Agentur dpa. “Das Strafgeld, das der Täter an Gustav zahlen muss, wird Gustav einer gemeinnützigen Organisation spenden.“ Magdeburg ist die Heimatstadt von Gustav Schäfer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beauty-Öle im Badezimmer-Schrank aufbewahren
Nach dem Duschen und Baden verlangt die Haut nach Pflege. Öle bieten sich dafür besonders gut an. Damit die Freude an den Beauty-Produkten lange währt, kommt es auf die …
Beauty-Öle im Badezimmer-Schrank aufbewahren
Viele Stars trugen sie am Oscar-Abend: Das steckt hinter der blauen Schleife
Los Angeles -  An der Kleidung zahlreicher Stars prangte in der Oscar-Nacht ein ganz besonderes Schmuckstück: eine schlichte, blaue Schleife. Wir erklären, was es mit …
Viele Stars trugen sie am Oscar-Abend: Das steckt hinter der blauen Schleife
Schaustellerpfarrer tauft gern im Auto-Scooter
Eine hohe Mobilität ist bei seiner Arbeit gefragt. Moderne Kommunikationstechniken helfen ihm dabei auch.
Schaustellerpfarrer tauft gern im Auto-Scooter
„Tatort“-Kommissar Martin Lüttge ist tot
München/Hamburg - Er wurde nur 73 Jahre alt: Der einstige „Tatort“-Kommissar Martin Lüttge ist gestorben. Das bestätigte seine Agentur.
„Tatort“-Kommissar Martin Lüttge ist tot

Kommentare