+
Die Schauspielerin Anke Engelke engagiert sich für das Medikamenten-Hilfswerk action medeor.

Anke Engelke engagiert sich gegen Malaria

Köln - Anke Engelke hat zu mehr Engagement gegen Malaria aufgerufen. Die Krankheit sei die häufigste Todesursache für Kinder in Afrika, sagte sie als Botschafterin des Medikamentenhilfswerk action medeor.

Dabei koste die erfolgreiche Behandlung eines Kindes nur einen Euro. “Mit viel Hoffnung und viel Geld im Gepäck reise ich übermorgen nach Tansania“, sagte die 43-jährige Comedy-Frau In dem ostafrikanischen Land will sie eine Krankenstation eröffnen. “Die Situation in Tansania ist bitter und alles andere als komisch“, sagte Engelke. Trotzdem gehören für die Komödiantin Scherze dazu: “Ich lasse natürlich keine Tür aus, gegen die ich laufe, setze mich nicht auf Stühle, sondern neben Stühle. Das ist Humor, den ich dort auch wage, zu leben.“ An den Folgen von Malaria sterben in Afrika laut medeor jährlich eine Million Menschen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauer um Cranberries-Sängerin: Freund veröffentlicht Inhalt von letzter Nachricht
Die Musikwelt trauert um Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan. Ein Freund der Verstorbenen hat nun von der letzten Nachricht der Sängerin berichtet.
Trauer um Cranberries-Sängerin: Freund veröffentlicht Inhalt von letzter Nachricht
Herzogin Kate: Verrät Kleiderwahl das Geschlecht ihres Babys?
Wird das royale Baby ein Mädchen oder ein Junge? Die Spekulationen um Prinzessin Kates Baby nehmen zu.
Herzogin Kate: Verrät Kleiderwahl das Geschlecht ihres Babys?
Michael Wendler: Hat er sein Sixpack nur aufgemalt?
Kaum ein Foto, auf dem Schlagerstar Michael Wendler in letzter Zeit nicht oberkörperfrei seine Bauchmuskeln präsentiert. Allerdings gibt es Zweifel, ob der Sixpack des …
Michael Wendler: Hat er sein Sixpack nur aufgemalt?
Taylor Swift: Warnung vor bewaffnetem Fan
Taylor Swift ist von Ordnungshütern gewarnt worden, es gebe einen 58 jährigen Mann, der behaupte ihr Freund zu sein und um eine Waffe gebeten habe, um sie zu beschützen.
Taylor Swift: Warnung vor bewaffnetem Fan

Kommentare