Anke Engelkes letzte "Late Night"

- Köln - Nach nur fünf Monaten hat Anke Engelke ihren Ausflug ins Late-Night-Genre ihres Vorgängers Harald Schmidt wieder beendet. "Machen Sie sich keine Sorgen, ich bin nicht der Typ, der jammert", sagte Engelke in der letzten "Late Night"-Ausgabe auf Sat.1.

<P>Nach dem Abschied Schmidts im Dezember 2003 hatte Sat.1-Chef Roger Schawinski Engelke als Nachfolgerin präsentiert. Bei ihrer Premiere am 17. Mai sahen noch 2,5 Millionen Menschen zu. Weil die Zahl auf 650 000 sank, warf Sat.1 Anfang Oktober das Handtuch.</P><P>Engelke ließ bei ihrem Abschied einen Seitenhieb auf ihren Sender nicht aus. Die Führung von ProSieben und Sat.1 sitze im Publikum, rief sie zu den Zuschauern im Studio zu: "Sie erkennen sie an den Helmen und schusssicheren Westen." Aber auch Selbstironie klang durch: "Man soll ja aufhören, wenn es am schönsten ist - aber wir hatten nach der ersten Sendung nicht den Mut."</P><P>An Prominenten fehlte es nicht in der letzten Sendung: Moderatorin Barbara Schöneberger und ihr Kollege Stefan Raab, der schon bei Engelkes Premiere dabei war, Komiker Otto Waalkes und Publizistin Alice Schwarzer zeigten sich als Engelke-Fans.</P><P>"Trotzdem, glücklich sah sie nicht aus", meinte ein Zuschauer nach der Sendung. Ein wenig Bitterkeit klang auch bei der Entertainerin selbst durch: "Ich bin aufgeregt wie bei der ersten Sendung. Es schließt sich ein Kreis. Ein Teufelskreis."</P><P>Der Grund für den Abschied war auch am Donnerstag unübersehbar: Nicht alle Gags zündeten. Experten hatten schon früh gesagt, dass das starre Late-Night-Format mit Tagesrückblick, Gästen, Einspielfilmen und Schreibtisch Engelke nicht liege. "Da wird ein ungeheuer begabter Mensch (...) gnadenlos auf Format geschnitten", analysierte Bazon Brock, Professor für Ästhetik und Kulturvermittlung in Wuppertal.</P><P>Engelkes Stärken - ihre Wandlungsfähigkeit in den Filmen und ihre Begabung, Gäste aus der Reserve zu locken - reichten nicht, um ihre Kritiker und genug Zuschauer zu begeistern. Aus dem Schatten ihres Vorgängers Schmidt kam sie nicht heraus. Sat.1 senkte wegen der niedrigen Quote die Werbepreise und befürchtete zuletzt ein Minusgeschäft. Das bedeutete das Aus für "Anke Late Night".</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tragbar bis extravagant: Neue High Heels-Ausstellung
Handwerk, Kunst und Design - bei High Heels verschwimmen diese Grenzen. Die kreativen Ergebnisse sind in einer Ausstellung im Schloss Lichtenwalde zu sehen. Diese zeigt …
Tragbar bis extravagant: Neue High Heels-Ausstellung
Nicht alle Fans verstehen, was Madonna mit diesem Foto bezweckt
Madonna hat offenbar eine wichtige Botschaft verbreiten wollen, die manche ihrer Fans missverstanden haben - und sich jetzt entsprechend darüber aufregen. Alles begann …
Nicht alle Fans verstehen, was Madonna mit diesem Foto bezweckt
Roger Moore ist tot: James-Bond-Darsteller an Krebs gestorben
Trauer um eine James-Bond-Legende: Roger Moore ist tot: Der britische Schauspieler ist nach Angaben seiner Familie mit 89 Jahren an Krebs gestorben.
Roger Moore ist tot: James-Bond-Darsteller an Krebs gestorben
Nach dem Anschlag: So bestürzt reagierte Ariana Grande
Manchester - Nach dem Terroranschlag während ihrem Konzert in der Manchester Arena zeigt sich die Popsängerin Ariana Grande tief getroffen - und trifft eine …
Nach dem Anschlag: So bestürzt reagierte Ariana Grande

Kommentare