+
Die von vielen angebetete, von genauso vielen gefürchtete, auf jeden Fall aber sagenumwobene Anna Wintour.

"Vogue"-Chefin plaudert

Anna Wintour gibt sich so privat wie nie

New York - Es gibt viele Gerüchte über sie, doch wenig ist bekannt über Anna Wintour. Jetzt hat die berühmt-berüchtigte Chefredakteurin des US-Modemagazins "Vogue" Einblicke in ihr Privatleben gewährt.

In einem Video für die Internetseite der Zeitschrift beantwortet die 64-Jährige bereitwillig, aber knapp Fragen zu ihrem Alltag. Die Zuschauer erfahren, dass Wintour morgens um 5.00 Uhr aufsteht, noch nie ein Smartphone besaß und nur selten eine Handtasche bei sich trägt. Auch werde sie sich niemals an Leute gewöhnen, die von Kopf bis Fuß in schwarz gekleidet seien, habe eine Riesenangst vor Spinnen und hasse Horoskope und Selfies, berichtet die Mode-Ikone mit ihrer typischen übergroßen Sonnenbrille beim Rundgang durch ihre Büroräume.

Weiter vermisst Wintour den Humor in ihrem Heimatland Großbritannien, schaut gerne die TV-Serie "Homeland", trinkt lieber Kaffee als Tee und würde gerne mal nach Indien reisen. "Traurigerweise" kann Wintour nach eigenem Bekunden nicht singen, dafür bereut sie aber nichts in ihrem Leben. Die Gerüchte über sie seien "alle wahr".

Sehen Sie hier die 73 Antworten von Anna Wintour

Das Video erschien als Folge der Serie "73 Questions" und zeitgleich mit dem Ende der New York Fashion Week, bei der Wintour bei jeder Top-Modenschau in den ersten Reihen zu sehen war.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Der plötzliche und unerwartete Tod von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan sorgt für Spekulationen.
Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Auf "Gutmensch" und "Volksverräter" folgen "alternative Fakten": Mit dem "Unwort des Jahres" soll die Sensibilität für Sprache gefördert werden. Dabei werden Begriffe …
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Ist das noch Yoga oder schon Kunst? Immer mehr Museen laden inzwischen Yogis in ihre Ausstellungsräume. Meditation vor Monet, Sonnengruß vor Dalí - macht das Sinn?
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung
Ins Detail ging Sharon Stone nicht, ihre Reaktion auf die Frage nach sexueller Belästigung lässt aber eigentlich kaum einen Spielraum zu.
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung

Kommentare