Routine sticht! Sechzig siegt dank Oldie-Toren bei Grünwalder-Rückkehr

Routine sticht! Sechzig siegt dank Oldie-Toren bei Grünwalder-Rückkehr
+
Anthony Kiedis von den Red Hot Chili Peppers denkt gern an die gemeinsame Zeit mit Nina Hagen zurück. Foto: Daniel Karmann

Anthony Kiedis schwärmt noch immer von Nina Hagen

München (dpa) - Der Frontmann der Red Hot Chili Peppers, Anthony Kiedis (53), schwärmt nach mehr als 30 Jahren noch immer von seiner Ex-Freundin Nina Hagen. "An ihr faszinierte mich alles. Ihr krasser Akzent, ihr schriller Look", sagte der Sänger der Red Hot Chili Peppers dem Magazin "Playboy".

"Sie war meine Mentorin, sexuell und spirituell". Die Sängerin habe ihm gezeigt, wie wichtig Großzügigkeit sei: "Als ich "Give It Away" schrieb, erinnerte ich mich daran, wie mir Nina ihre Lieblingsjacke schenkte, einfach so", sagte der 53-Jährige dem Magazin.

Der US-Rockstar war in den frühen 80er Jahren mit Hagen liiert - nicht seine einzige Beziehung zu einem deutschen Star. Auch an eine Affäre mit dem Topmodel Heidi Klum denkt Kiedis gern zurück: "Die Zeit mit Heidi gehört zu den schönsten Erinnerungen in meinem Leben."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

China: Popstar Justin Bieber soll „Erwachsenwerden“
Der kanadische Popsänger Justin Bieber darf nicht nach China reisen und dort Auftreten. Der 23-Jährige hat vor drei Jahren einen unverzeihlichen Fehler gemacht.
China: Popstar Justin Bieber soll „Erwachsenwerden“
Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab
Prinz William und seine Frau Kate sind mit ihren Kindern George (3) und Charlotte (2) auf dem Weg nach Hause. Der royale Besuch in Deutschland ist vorbei.
Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab
Marius Müller-Westernhagen hat geheiratet
Er hat sich getraut. Marius Müller-Westernhagen zog aufs Standesamt.
Marius Müller-Westernhagen hat geheiratet
Wie London-Urlauber mit dem Terror umgehen
Der Tourismus in London boomt. Vor allem der gefallene Pfundkurs beschert der britischen Hauptstadt einen starken Anstieg der Besucherzahlen. Auch mehrere …
Wie London-Urlauber mit dem Terror umgehen

Kommentare