+
Jörg Pilawa (l.) sagt über den Abgang von Stefan Raab: "Es gehört viel Mut dazu."

Moderator will selbst kürzer treten

Pilawa über Raab: "Es gehört viel Mut dazu"

Berlin - TV-Moderator Jörg Pilawa will mehr Zeit mit der Familie verbringen und wird deshalb im Fernsehen kürzer treten. Er äußert sich auch über den plötzlichen Abgang von Stefan Raab.

Der TV-Moderator Jörg Pilawa will seine Bildschirmpräsenz allmählich verringern. „Ich mache sukzessive weniger als vor zehn Jahren“, sagte der gebürtige Hamburger, der am kommenden Montag 50 Jahre alt wird, in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. „Das ist auch der Grund, warum ich vor zwei Jahren vom ZDF weggegangen bin, wo ich 30 Abendtermine im Jahr hatte. Und ich wache lieber 100 Mal mehr im Jahr zu Hause neben meiner Frau auf als in irgendeinem Hotel.“ In diesem Herbst moderiert er 40 Mal am ARD-Vorabend sein „Quizduell“ und einen Show-Dreiteiler mit dem Titel „Spiel für Dein Land“. Ganz aufhören wie ein Stefan Raab (48) kann er sich nicht vorstellen. Dessen Motive erschließen sich Pilawa nicht. „Es gehört aber viel Mut dazu, auf dem Zenit seines Schaffens aufzuhören. Ich bedaure es aber, weil ich ihn für den größten Ideengeber des Fernsehens in den vergangenen Jahren halte.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare