+
Arnold Schwarzenegger wird sein Geburtshaus in Graz - heute Museum - besuchen.

Arnie besucht sein eigenes Museum

Graz - Das österreichische Geburtshaus von Arnold Schwarzenegger wurde zu einem Museum umgebaut. Im Oktober besucht der ehemalige Gouvernator die Ausstellung und enthüllt ein neues Kunstwerk.

Ein Heimatbesuch führt den “Gouvernator“ ins eigene Museum: Der kalifornische Ex-Gouverneur und Schauspieler Arnold Schwarzenegger will am 7. Oktober sein Geburtshaus in Thal bei Graz besuchen, das im Sommer als Museum eröffnet wurde. Das bestätigte Peter Urdl, Jugendfreund des 64-Jährigen und Museumschef, der Nachrichtenagentur dpa in Wien. Dabei soll “Arnie“ auch eine Skulptur im Vorgarten des Hauses enthüllen. Die rund 2,5 Meter hohe Bronzestatue werde den früheren Bodybuilder in “legendärer Pose“ zeigen, sagte Urdl. Seit der Eröffnung Ende Juli haben nach seinen Angaben rund 5000 Fans das “Arnie-Geburtshaus“ besucht.

Promis 2010: Verliebt, verlobt, verheiratet - geschieden

Promis 2010: Verliebt, verlobt, verheiratet - geschieden

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Styling-Tipp: Diese Kleidung macht jünger
Wer sich morgens beim Blick in den Spiegel alt fühlt, der muss nicht enttäuscht in den Tag starten. In dem Fall fehlen nur die richtigen Kleidungsstücke, in den …
Styling-Tipp: Diese Kleidung macht jünger
Das klassische Schönheitsideal 90-60-90 wankt
"Und Germany's Next Topmodel ist..." - bereits zum zwölften Mal kürt Heidi Klum am Donnerstagabend die Gewinnerin ihrer Erfolgs-Castingshow. Doch das …
Das klassische Schönheitsideal 90-60-90 wankt
Heinrich Popow steigt bei "Let's Dance" aus
Gerade noch schaffte er es knapp in die nächste Runde, jetzt muss Heinrich Popow "Let's Dance" doch verlassen. Ein anderes Tanzpaar bekommt dafür eine zweite Chance.
Heinrich Popow steigt bei "Let's Dance" aus
„Nix drin“: So böse parodiert Carolin Kebekus Bibis Flop-Song
München - Nur wenige Wochen nach der Veröffentlichung ihres Songs „How it is“ wird Bianca Heinicke noch immer mit Spott und Hohn überschüttet - diesmal tobte sich …
„Nix drin“: So böse parodiert Carolin Kebekus Bibis Flop-Song

Kommentare