+
Sylvester Stallone und Arnold Schwarzenegger haben gemeinsam einen Action-Film gedreht.

"Äkschn"-Opas sind anders

Arnie und Sly sind "keine normale Menschen"

Hamburg - Bescheidenheit ist nicht sein Ding: Action-Schauspieler Sylvester Stallone („Rocky“) sieht sich und Arnold Schwarzenegger („Terminator“) in einer besonderen Liga.

„Man kann uns nicht mit normalen Menschen vergleichen“, sagte der 67-Jährige dem Magazin „TV Movie“. Niemand in der Geschichte des Actionkinos habe jenseits der 55 weiter Actionfilme gedreht. „Wir haben das Genre erschaffen“, erklärte Schwarzenegger (66). „Weil du dafür den richtigen Körper brauchst.“

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Auch wenn sich die beiden bei Stunts inzwischen zurückhielten, seien sie noch immer fit. „Wir haben uns testen lassen: Wir besitzen die körperliche Verfassung von 40-Jährigen“, sagte Stallone. Ihr gemeinsamer Kinofilm „Escape Plan“ startet am 14. November.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare