+
Arnold Schwarzenegger kehrt als Terminator zurück auf die Kinoleinwand.

Teil 5 kommt

Mit 66: Terminator Arnie "will be back"

  • schließen

Los Angeles - Mit 66 Jahren ist noch lange nicht Schluss: Action-Ikone Arnold Schwarzenegger hat den fünften Teil der "Terminator"-Reihe angekündigt - mit sich selbst in der Hauptrolle.

"I'll be back" ist einer der meistzitierten Sprüche der Filmgeschichte. Gemurmelt hat ihn vor fast 30 Jahren Arnold Schwarzenegger als zeitreisende Menschmaschine auf Killermission in "Terminator". In der Zwischenzeit hat der Mega-Erfolg der Science-Fiction-Saga vier Teile hervorgebracht. Und die Fans können jubeln: Im Januar 2014 wird die erste Klappe für den fünften "Terminator"-Teil fallen - mit Arnie in seiner legendären Rolle als Super-Cyborg aus der Zukunft.

Das kündigte der 66-Jährige in der vergangenen Woche beim 21st Century Financial Education Summit in Australien an. "Ich bin sehr froh, dass mich die Studios wieder dabei haben wollen", so Schwarzenegger. Im letzten Teil "Terminator Salvation" war "die steirische Eiche" nicht dabei - die Amtsgeschäfte als Gouverneur von Kalifornien hielten den Ex-Bodybuilding-Weltmeister auf Trab. Doch jetzt, wo sich Schwarzenegger aus der aktiven Politik zurückgezogen hat, kann er endlich wieder sein Schauspiel-"Talent" ausleben.

Schwarzenegger-Museum eröffnet - die Bilder

Schwarzenegger-Museum eröffnet - die Bilder

"Das Alter spielt für mich keine Rolle", erklärte er der "Daily Mail". "Ich trainiere schließlich jeden Tag: Morgens gibt es Herz-Kreislauf-Training, abends stemme ich Gewichte." Ganz so leicht wie früher fallen ihm die Action-Szenen nicht mehr, gibt er zu. "Die Muskeln tun schneller weh und man erholt sich nicht so schnell, aber dann beiße ich eben die Zähne zusammen. Darum geht es schließlich!"

hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tiefe Einblicke: Dieses Bikinifoto empört Daniela Katzenbergers Fans
Die alte „Katze“ ist zurück. Diesen Schluss lässt zumindest ein Foto zu, auf dem sich Daniela Katzenberger bei Instagram zeigt. Das gefällt nicht jedem.
Tiefe Einblicke: Dieses Bikinifoto empört Daniela Katzenbergers Fans
H.P. Baxxter: Scooter-Musik soll nicht politisch sein
Im Sommer trat die Technoband Scooter auf der von Russland annektierten Krim auf. Dafür bekam sie Kritik. Fontmann H.P. Baxxter hält jetzt mit einer Begründung dagegen.
H.P. Baxxter: Scooter-Musik soll nicht politisch sein
Bundesliga unterliegt TV-Drama
Fußball ist ein Garant für hohe Einschaltquoten. Am Freitag gelang dem Bundeligaspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem Hamburger SV jedoch nicht der Sieg. …
Bundesliga unterliegt TV-Drama
Peter Jackson: Weinstein führte Schmutzkampagne
Im Zuge des Skandals rund um den ehemaligen Filmproduzenten Harvey Weinstein haben sich viele Branchen-Akteure zu Wort gemeldet. Jetzt gibt "Herr-der-Ringe"-Regisseur …
Peter Jackson: Weinstein führte Schmutzkampagne

Kommentare