Arthur Miller gestorben

- New York - Der amerikanische Dramatiker Arthur Miller ist tot. Seine Mitarbeiterin Julia Bolus gab am Freitag bekannt, dass der weltberühmte Autor am Donnerstagabend (Ortszeit) in seinem Wohnort Roxbury im US-Bundesstaat Connecticut im Alter von 89 Jahren gestorben war. Die Todesursache war zunächst nicht bekannt.

<P>Miller hatte 1949 als gerade erst 33-jähriger Autor den Pulitzer-Preis für den "Tod eines Handlungsreisenden" verliehen bekommen. Seine sozial- und zeitkritischen Dramen wenden sich gegen den so genannten "American Way of Life", bei dem der berufliche Erfolg im Mittelpunkt des Lebens steht. Immer wieder strich Miller die ethische Verpflichtung des Einzelnen in seinen Werken hervor.<BR><BR>Der "Tod eines Handlungsreisenden" (Originaltitel: "Death of a Salesman") wurde 1949 in New York uraufgeführt. 1984 spielte Dustin Hoffman am Broadway die Rolle des scheiternden Vertreters Willy Loman, der von seiner Firma nach Jahrzehnten als nicht mehr verwendungsfähig entlassen wird und sich, nachdem ihn sogar seine Söhne zurückstoßen, das Leben nimmt. Nach der ersten Verfilmung 1951 durch Laszlo Benedek setzte 1985 auch Volker Schlöndorff den Stoff für die Leinwand um und gewann Dustin Hoffman als Hauptdarsteller. Miller selbst inszenierte sein gefeiertes Drama 1992 in Stockholm.<BR><BR>Der Autor stammte aus einer polnisch-jüdischen Einwandererfamilie. Am 17. Oktober 1915 in New York geboren, wuchs er im Stadtbezirk Harlem auf, verdingte sich als Lastwagenfahrer und Fabrikarbeiter, bis er das Geld zum Studium der Literatur und Theaterwissenschaften zusammen hatte. Der Meisterregisseur Elia Kazan machte ihn mit Marilyn Monroe bekannt, die er 1956 heiratete. Es schien - zunächst die perfekte Liebe zu sein. Doch der viereinhalbjährigen Ehe zwischen dem Intellektuellen und der blonden Schauspielerin ("Manche mögen/s heiß") war kein Glück beschieden. 1962 heiratete Miller die österreichische Fotografin Inge Morath.<BR><BR>Außer Titeln wie "Hexenjagd", "Brennpunkt", "The Crucible", "Ein Blick von der Brücke", "All my Sons" und "Laßt sie bitte leben" schrieb Miller 1985 seine Memoiren, die in Deutschland unter dem Titel "Zeitkurven" erschienen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
John F. Kennedy galt schon zu Lebzeiten als Schürzenjäger. Wie ein neues Buch enthüllt, soll er nicht einmal vor der Schwester seiner Frau Jackie die Finger gelassen …
Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Anders als in Fastnachtsumzügen in Deutschland waren politische Anspielungen beim Karneval in Rio de Janeiro bisher nicht üblich. Das hat sich dieses Jahr geändert.
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Die Tonlage des Sängers ist auch Jahre nach seinem Rückzug aus dem Schlagerbusiness so markant, dass er immer noch erkannt wird - allerdings weniger häufig als früher.
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit
Der Journalist und Talkshow-Gastgeber findet, dass Deutsche viel romantischer seien als Italiener. Er lebe sehr gern in Deutschland, wundere sich aber über die geringe …
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit

Kommentare