+
Der Märchenfilm ''Drei Haselnüsse für Aschenbrödel'' machte Pavel Trávnícek berühmt.

TV-Prinz entlarvt

Geheimdienst spionierte Aschenbrödel-Darsteller aus

  • schließen

Berlin - "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" ist einer der beliebtesten Weihnachts-Filme. 1973 wurden die Schauspieler zu Stars. Doch über den TV-Prinzen kommen jetzt brisante Details ans Licht.

In den 70er Jahren wurde Pavel Trávnícek mit seiner Rolle als charmanter Prinz im Märchen "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" zum Filmstar. Jetzt deckt die Bild-Zeitung auf, dass der heute 65-Jährige jahrelang von der tschechoslowakischen Staatssicherheit bespitzelt wurde! Das beweise eine unter Verschluss gehaltene Akte aus dem Archiv des Sicherheitsdienstes. Laut diesem Dokument berichtete Anfang 1977 eine Bekannte des Schauspielers dem CSSR-Geheimdienst "Statni" über Fluchtpläne des Schauspielers. Daraufhin wurden ihm Dienstreisen ins Ausland verboten.

Seiner Karriere allerdings scheint der Vorfall nicht geschadet zu haben, denn bis heute arbeitet Trávnícek als Schauspieler in seinem Heimatland.

mpa

So sehen Sie die Weihnachtsklassiker 2015 im TV und Live-Stream

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hemsworth und Robbie für die "Ehe für alle"
Ehe für alle in Australien: Die Schauspieler Chris Hemsworth und Margot Robbie sprechen sich für dafür ein.
Hemsworth und Robbie für die "Ehe für alle"
Witherspoons Jüngster verwechselt Schwester und Mutter
Die erfolgreiche Schauspielerin pflegt eine enge Verbindung zu ihren Kindern. Verwirrungen nicht ausgeschlossen.
Witherspoons Jüngster verwechselt Schwester und Mutter
Henning Baum: Jetzt packt seine betrogene Ex aus - und es ist schmutzig
TV-Star Henning Baum hat sich von seiner Ehefrau Corinna getrennt. Seine Neue hat bereits ein Kind von ihm. Jetzt macht seine Exfrau reinen Tisch.
Henning Baum: Jetzt packt seine betrogene Ex aus - und es ist schmutzig
George R.R. Martin schaut doch "Game of Thrones"
Verwirrung um "Game of Thrones"-Autor: George R.R. Martin hat klargestellt, dass er die Erfolgsserie schaut, deren Buchvorlage er geschrieben hat.
George R.R. Martin schaut doch "Game of Thrones"

Kommentare