News-Ticker: Gesuchter Imam bei Explosion in Alcanar getötet

News-Ticker: Gesuchter Imam bei Explosion in Alcanar getötet
+
Ashley Judd hat der US-Regierung Methoden des Dritten Reichs vorgeworfen.

Ashley Judd wirft Trump Nazi-Methoden vor

Schauspielerin Ashley Judd hat der US-Regierung Methoden des Dritten Reichs vorgeworfen. Anlass dafür gibt ihr ein Museums-Besuch in Berlin.

Berlin - „Ich komme gerade aus dem Gestapo- und SS-Museum in Berlin und lese dann, dass meine Regierung (schon wieder) eine Taktik des Dritten Reichs verwendet“, schrieb die 49-jährige Judd („Twin Peaks“) am Montag auf Twitter. 

Dazu verlinkte sie auf einen Bericht der „Washington Post“ über die Veröffentlichung vertraulicher Wähler-Daten durch die US-Regierung. Auf welches Museum sie sich genau bezog, wurde nicht klar.

US-Präsident Donald Trump hatte eine Kommission eingesetzt, die mögliche Unregelmäßigkeiten bei der US-Wahl untersuchen sollte. Laut „Washington Post“ veröffentlichte die US-Regierung vergangene Woche Hunderte Emails von Bürgern, die sich an die Kommission wandten - inklusive Namen und Adressen der Absender.

Judd befindet sich für Dreharbeiten zur US-Spionageserie „Berlin Station“ in der deutschen Hauptstadt. Laut dem Magazin „Variety“ übernimmt die Schauspielerin in der zweiten Staffel der Serie über die CIA in Berlin eine Hauptrolle.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
In einem Interview hat Sängerin Kerstin Ott Details über ihre Hochzeit mit ihrer Freundin Karolina Köppen verraten. „Ein rauschendes Fest“, doch etwas fehlte.
Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
In den Niederlanden ist Radfahren schon lange hip. Dies gilt auch fürs Königshaus.
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Für die einen ist es der Herzschlag der Demokratie, für die anderen nur Glockengebimmel: Der Big Ben soll vier Jahre lang nicht schlagen. Das beschäftigt die höchsten …
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Wegen einer Attacke auf einen Fan während eines Konzerts in Leipzig soll Rapper Kollegah eine satte Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro zahlen.
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen

Kommentare