+
Ashton Kutcher bezeichnet sich selbst als Jäger.

Kindheit auf dem Land

Ashton Kutcher: „Jagen ist ein wunderbarer Sport“

Berlin - Seine Kindheit auf dem Land war prägend für US-Schauspieler Ashton Kutcher: Dort habe er gelernt, welch wunderbarer Sport das Jagen ist.

US-Schauspieler Ashton Kutcher (38) bezeichnet sich selbst wegen seiner Kindheit auf dem Land als Jäger. „Ich finde, Jagen ist ein wunderbarer Sport“, sagte Kutcher dem Magazin „Neon“. „Ich bin mit dem Jagen aufgewachsen.“

Seine Familie habe in bescheidenen Verhältnissen in Iowa gelebt - „dort weinen Männer nicht und John Wayne ist Gott! Dort schluckt man seine Gefühle runter und funktioniert.“ Bei ihm selbst habe das später dazu geführt, dass er sogar sechs Monate mit einem gebrochenen Ellenbogen rumlief, ohne zum Arzt zu gehen, erzählte der „Two and a Half Men“-Serienstar, dessen Frau, Hollywood-Star Mila Kunis, ihn demnächst zum zweifachen Vater machen wird.

Forbes-Liste: Die bestverdienenden TV-Stars

Mila Kunis spricht über Ashton Kutchers "Männlichkeit"

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Miriam Milord ist die Bäckerin der Stars
Ob Justin Bieber, Rihanna oder der Kardashian-Klan - Miriam Milord hat für sie alle schon Kuchen gebacken. Die Düsseldorferin entwirft in ihrem New Yorker Laden die …
Miriam Milord ist die Bäckerin der Stars
Curvy-Model Sarina Nowak lässt die Hüllen fassen - so reagiert das Netz
Sarina Nowak nahm einst bei GNTM teil, wurde danach aber vor allem durch ihre Kurven berühmt. Auf ihrem Instagram-Account zeigt sie viel nackte Haut, doch was sagen die …
Curvy-Model Sarina Nowak lässt die Hüllen fassen - so reagiert das Netz
Model Monica Ivancan bekam als Kind keine Schokolade
Süßigkeiten waren im Elternhaus von Monica Ivanca tabu. Ihren eigenen Kindern will sie Schokolade nicht verbieten.
Model Monica Ivancan bekam als Kind keine Schokolade
Uwe Ochsenknecht: Klare Grenzen sind für Kinder wichtig
Von übertriebener Strenge hält der Schauspieler nichts, aber in der Erziehung sollte man den Kindern Regeln vorgeben.
Uwe Ochsenknecht: Klare Grenzen sind für Kinder wichtig

Kommentare