Asiatisches Indoor-Barbecue mit Schere und Edelrind

Berlin (dpa) - Noch ist die Grillsaison nicht eröffnet. Für Barbecue-Fans gibt es in Berlin aber Alternativen: drinnen und asiatisch. Beim Grillen à la Korea legen die Restaurant-Gäste selbst Fleischstreifen auf eine heiße Metallplatte in der Mitte des Tischs.

Sobald das Fleisch gar ist, wird es mit einer Schere in mundgerechte Stücke geschnitten. Mit etwas Sojasoße kommt es auf ein Blatt Eisbergsalat. Zu kleinen Päckchen wickeln – fertig. Dazu gibt es zum Beispiel Kimchi, durch Milchsäuregärung zubereiteten Kohl. Edler wird es beim japanischen Yakiniku-Barbecue. Hier kommt Kobe-Rind auf den Tischgrill, das als das teuerste Fleisch der Welt gilt. Die Rinder werden in Japan gezüchtet, bekommen Massagen, hören klassische Musik und dürfen ab und an Bier trinken. Diese Luxusbehandlung sorgt angeblich für die feine Marmorierung des Fleisches.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Lambada“-Sängerin tot: Wurde sie ermordet?
Rio de Janeiro - Die brasilianische Sängerin des Welthits „Lambada“, Loalwa Braz Vieira (63), ist tot aufgefunden worden. Im ausgebrannten Auto lag ihre verkohlte Leiche.
„Lambada“-Sängerin tot: Wurde sie ermordet?
Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi
Berlin - Die schlechte Außenwirkung von Sarah Lombardi scheint abzufärben. Wegen eines Selfies mit der 23-Jährigen muss sich jetzt eine Bayern-Spielerfrau viele …
Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi
Zoo Hannover freut sich über drittes Elefantenbaby
Der Nachwuchs hat sich Zeit gelassen und ist länger als erwartet im Bauch seiner Mutter geblieben. Doch Donnerstagfrüh hat die Elefantenkuh Manari ihr Junges dann doch …
Zoo Hannover freut sich über drittes Elefantenbaby
Alanis Morissette von Manager um Millionen Dollar gebracht
New York - Mit „Ironic“ hatte sie einen Welthit. Jetzt holte Alanis Morissette die Ironie ein: Anstatt ihr Geld zu vermehren, betrog der Manager der kanadischen Sängerin …
Alanis Morissette von Manager um Millionen Dollar gebracht

Kommentare