+
Robert Atzorn.

Der Fall von Jacob von Metzler

Atzorns neuer Film: Wie eine griechische Tragödie

Berlin - Der Fall des Jacob von Metzlers ist verfilmt worden. Einer der Hauptdarsteller ist Robert Atzorn. Er spielte den Vize-Polizeipräsidenten. Für ihn ist der Film wie eine griechische Tragödie.

Schauspieler Robert Atzorn ist in seiner Rolle als Vize-Polizeipräsident Wolfgang Daschner im ZDF-Spielfilm „Der Fall Jacob von Metzler“ an die Grenze der Belastungsfähigkeit gelangt. „Ich war danach völlig fertig, wie noch nie zuvor. So fühlt sich wohl ein Burn Out an, ich war einfach leer“, sagte der 67-Jährige der Zeitung „Welt am Sonntag“.

Für Daschners Entscheidung, dem Kindesentführer Magnus Gäfgen Schmerzen anzudrohen, um möglicherweise das Leben des Kindes zu retten, hat Atzorn volles Verständnis. Aus seiner Sicht stand Daschner vor einem fast klassischen Dilemma wie in einer griechischen Tragödie. „Ich hätte an seiner Stelle auch so gehandelt“, sagte der Schauspieler.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare