+
Will Smith setzt ein Zeichen gegen den vermeintlichen Rassismus in Hollywood.

"Wir fühlen uns nicht wohl"

"Weiße Oscars": Auch Will Smith boykottiert die Verleihung

Los Angeles - Auch in diesem Jahr ist kein einziger Schwarzer in den Schauspielkategorien der Oscars nominiert. Es hagelt Kritik an der Academy, jetzt reagiert auch Hollywood-Megastar Will Smith.

Mit Will Smith hat sich ein weiterer prominenter US-Schauspieler dem Oscar-Boykott wegen der Nicht-Nominierung schwarzer Darsteller angeschlossen. Der 47-Jährige gab seiner Ehefrau Jada Pinkett Smith (44) Rückendeckung, die der Veranstaltung im Februar ebenfalls fernbleiben will. „Wir gehören dieser Community an, aber zu diesem Zeitpunkt fühlen wir uns nicht wohl damit, dort zu stehen und zu sagen, dass dies in Ordnung ist“, sagte der Schauspieler am Donnerstag (Ortszeit) dem US-Fernsehsender ABC.

Er mache sich Sorgen über eine „rückläufige Bewegung zu Separatismus und zu rassistischer und religiöser Disharmonie“, sagte der Hollywood-Star. „Das ist nicht das Hollywood und das Amerika, das ich hinterlassen möchte.“ Mit dem Boykott wolle sie einen "Aufruf zum Handeln" senden, um eine Lösung für das Problem zu finden. "Die Nominierungen spiegeln die Academy wider. Die Academy spiegelt die Filmindustrie wider und dann spiegelt die Filmindustrie Amerika wider".

Ältere, weiße Männer geben in Hollywood den Ton an

Über die Oscar-Nominierungen befinden rund 6000 Mitglieder der Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Hollywood - die große Mehrheit von ihnen sind ältere, weiße Männer. Wie schon im vergangenen Jahr berücksichtigte die Filmakademie bei ihren kürzlich verkündeten Nominierungen keinen einzigen schwarzen Schauspieler und keine einzige schwarze Schauspielerin - obwohl mehrere zuvor zu den Favoriten gezählt worden waren. So auch Smith, der in dem Drama „Concussion“ über Gehirnschäden bei Profis im American Football die Hauptrolle spielt.

Neben dem Ehepaar Smith will auch Regisseur Spike Lee (58, „Malcolm X“) die Oscars boykottieren. Stars wie George Clooney (54), David Oyelowo (39) und Reese Witherspoon (39) hatten die Oscar-Akademie ebenfalls dafür kritisiert, keine Schwarzen in den Schauspielkategorien nominiert zu haben. 

Die Oscars werden am 28. Februar in Los Angeles verliehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prinz Harry und Meghan Markle wie Popstars empfangen
Mit einer Stunde Verspätung kam das zukünftige Brautpaar in Cardiff an. Das war dem Prinzen äußerst unangenehm, auch wenn er nichts dafür konnte. Er war zusammen mit …
Prinz Harry und Meghan Markle wie Popstars empfangen
RTL-Dschungelcamp setzt auf Kultkicker Brinkmann
Auch in Staffel Zwölf ziehen wieder Ex-Models, Ex-Sportler und Ex-Frauen ins RTL-Dschungelcamp. Ein "weißer Brasilianer" könnte dabei für besonders unterhaltsame Momente …
RTL-Dschungelcamp setzt auf Kultkicker Brinkmann
Papst Franziskus traut Steward und Stewardess auf Flug
Die beiden chilenischen Flugbegleiter sind zwar bereits seit Jahren standesamtlich verheiratet und haben gemeinsame Kinder. Was ihnen noch fehlte: der kirchliche Segen - …
Papst Franziskus traut Steward und Stewardess auf Flug
Fans spekulieren: Was verrät David im Dschungelcamp über seine Bachelorette-Ex?
Was verrät David Friedrich im Dschungelcamp 2018 über seine Bachelorette-Ex Jessica Paszka? Fans erhoffen sich interessante Details.
Fans spekulieren: Was verrät David im Dschungelcamp über seine Bachelorette-Ex?

Kommentare