+
Will Smith setzt ein Zeichen gegen den vermeintlichen Rassismus in Hollywood.

"Wir fühlen uns nicht wohl"

"Weiße Oscars": Auch Will Smith boykottiert die Verleihung

Los Angeles - Auch in diesem Jahr ist kein einziger Schwarzer in den Schauspielkategorien der Oscars nominiert. Es hagelt Kritik an der Academy, jetzt reagiert auch Hollywood-Megastar Will Smith.

Mit Will Smith hat sich ein weiterer prominenter US-Schauspieler dem Oscar-Boykott wegen der Nicht-Nominierung schwarzer Darsteller angeschlossen. Der 47-Jährige gab seiner Ehefrau Jada Pinkett Smith (44) Rückendeckung, die der Veranstaltung im Februar ebenfalls fernbleiben will. „Wir gehören dieser Community an, aber zu diesem Zeitpunkt fühlen wir uns nicht wohl damit, dort zu stehen und zu sagen, dass dies in Ordnung ist“, sagte der Schauspieler am Donnerstag (Ortszeit) dem US-Fernsehsender ABC.

Er mache sich Sorgen über eine „rückläufige Bewegung zu Separatismus und zu rassistischer und religiöser Disharmonie“, sagte der Hollywood-Star. „Das ist nicht das Hollywood und das Amerika, das ich hinterlassen möchte.“ Mit dem Boykott wolle sie einen "Aufruf zum Handeln" senden, um eine Lösung für das Problem zu finden. "Die Nominierungen spiegeln die Academy wider. Die Academy spiegelt die Filmindustrie wider und dann spiegelt die Filmindustrie Amerika wider".

Ältere, weiße Männer geben in Hollywood den Ton an

Über die Oscar-Nominierungen befinden rund 6000 Mitglieder der Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Hollywood - die große Mehrheit von ihnen sind ältere, weiße Männer. Wie schon im vergangenen Jahr berücksichtigte die Filmakademie bei ihren kürzlich verkündeten Nominierungen keinen einzigen schwarzen Schauspieler und keine einzige schwarze Schauspielerin - obwohl mehrere zuvor zu den Favoriten gezählt worden waren. So auch Smith, der in dem Drama „Concussion“ über Gehirnschäden bei Profis im American Football die Hauptrolle spielt.

Neben dem Ehepaar Smith will auch Regisseur Spike Lee (58, „Malcolm X“) die Oscars boykottieren. Stars wie George Clooney (54), David Oyelowo (39) und Reese Witherspoon (39) hatten die Oscar-Akademie ebenfalls dafür kritisiert, keine Schwarzen in den Schauspielkategorien nominiert zu haben. 

Die Oscars werden am 28. Februar in Los Angeles verliehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Riesiger Chor bringt Nicole Kidman ein Geburtstagsständchen
Zum Geburtstag ein Riesenständchen: Nicole Kidman bekam dies von ihrem Ehemann Keith Urban geschenkt.
Riesiger Chor bringt Nicole Kidman ein Geburtstagsständchen
Feier zur Sonnenwende an Stonehenge-Kreisen
Jedes Jahr kommen sie von überall her, um die Sonnenwende zu feiern: Esoteriker und Neugierige tanzten zum Sonnenaufgang in Stonehenge.
Feier zur Sonnenwende an Stonehenge-Kreisen
Schminktipp fürs nächste WM-Spiel der Deutschen
Ob im WM-Trikot oder mit einer Deutschlandflagge auf der Backe: Fußballfans rüsten sich für das nächste Spiel der deutschen Nationalmannschaft. So passt auch das …
Schminktipp fürs nächste WM-Spiel der Deutschen
Paul McCartney kündigt neues Album an
Wenn eine Pop-Legende wie Paul McCartney Geburtstag feiert, erwartet man als Fan nicht unbedingt selbst ein Geschenk. Doch diesmal, zum 76. des Ex-Beatles, kommt es so: …
Paul McCartney kündigt neues Album an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.