+
Will Smith setzt ein Zeichen gegen den vermeintlichen Rassismus in Hollywood.

"Wir fühlen uns nicht wohl"

"Weiße Oscars": Auch Will Smith boykottiert die Verleihung

Los Angeles - Auch in diesem Jahr ist kein einziger Schwarzer in den Schauspielkategorien der Oscars nominiert. Es hagelt Kritik an der Academy, jetzt reagiert auch Hollywood-Megastar Will Smith.

Mit Will Smith hat sich ein weiterer prominenter US-Schauspieler dem Oscar-Boykott wegen der Nicht-Nominierung schwarzer Darsteller angeschlossen. Der 47-Jährige gab seiner Ehefrau Jada Pinkett Smith (44) Rückendeckung, die der Veranstaltung im Februar ebenfalls fernbleiben will. „Wir gehören dieser Community an, aber zu diesem Zeitpunkt fühlen wir uns nicht wohl damit, dort zu stehen und zu sagen, dass dies in Ordnung ist“, sagte der Schauspieler am Donnerstag (Ortszeit) dem US-Fernsehsender ABC.

Er mache sich Sorgen über eine „rückläufige Bewegung zu Separatismus und zu rassistischer und religiöser Disharmonie“, sagte der Hollywood-Star. „Das ist nicht das Hollywood und das Amerika, das ich hinterlassen möchte.“ Mit dem Boykott wolle sie einen "Aufruf zum Handeln" senden, um eine Lösung für das Problem zu finden. "Die Nominierungen spiegeln die Academy wider. Die Academy spiegelt die Filmindustrie wider und dann spiegelt die Filmindustrie Amerika wider".

Ältere, weiße Männer geben in Hollywood den Ton an

Über die Oscar-Nominierungen befinden rund 6000 Mitglieder der Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Hollywood - die große Mehrheit von ihnen sind ältere, weiße Männer. Wie schon im vergangenen Jahr berücksichtigte die Filmakademie bei ihren kürzlich verkündeten Nominierungen keinen einzigen schwarzen Schauspieler und keine einzige schwarze Schauspielerin - obwohl mehrere zuvor zu den Favoriten gezählt worden waren. So auch Smith, der in dem Drama „Concussion“ über Gehirnschäden bei Profis im American Football die Hauptrolle spielt.

Neben dem Ehepaar Smith will auch Regisseur Spike Lee (58, „Malcolm X“) die Oscars boykottieren. Stars wie George Clooney (54), David Oyelowo (39) und Reese Witherspoon (39) hatten die Oscar-Akademie ebenfalls dafür kritisiert, keine Schwarzen in den Schauspielkategorien nominiert zu haben. 

Die Oscars werden am 28. Februar in Los Angeles verliehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geheime Affären bei „Let´s Dance“? Das sagt Massimo Sinató
Seit dem Liebes-Versteckspiel mit seiner ehemaligen Tanzpartnerin Rebecca Mir werden „Let´s Dance“-Massimo Sinató immer wieder Affären nachgesagt. Jetzt spricht er …
Geheime Affären bei „Let´s Dance“? Das sagt Massimo Sinató
Caroline Beil: Das Baby ist da
Im Februar hat Caroline Beil ihre Schwangerschaft verkündet. Jetzt hat sie mit 50 Jahren eine Tochter bekommen.
Caroline Beil: Das Baby ist da
Jason Statham und Rosie Huntington-Whiteley sind Eltern
Der Action-Held und das Model sind seit 2016 verlobt. Jetzt sind die beiden zu dritt. Und einen Namen hat ihr Baby auch schon.
Jason Statham und Rosie Huntington-Whiteley sind Eltern
Alessio und die rätselhafte Hand: Was verbirgt Sarah Lombardi?
Sarah Lombardi postet ein scheinbar harmloses Facebook-Foto von Söhnchen Alessio - und befeuert damit sogleich wilde Spekulationen, ob sie ihr Liebes-Chaos doch noch …
Alessio und die rätselhafte Hand: Was verbirgt Sarah Lombardi?

Kommentare