+
Der Dackel als Dekoration fürs Haus wird von manchen Einrichtungsfirmen ganz neu interpretiert. Bei Kare ist die nahezu lebensgroße Polyresin-Figur bunt bemalt. Foto: Kare

Auf den Hund gekommen: Der Dackel wird zur Wohndekoration

Nach Reh, Fuchs und Eule ist es jetzt der Dackel. Tiere sind beliebte Motive für Dekorationen, und zum Trendtier schafft es eine Spezies, wenn viele Firmen sich in einem Jahr darauf fokussieren. Laut den Experten der Messe Tendence sind Designer nun auf den Hund gekommen.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Der Mensch liebt Tiere - und wenn sie nur aus Stoff, Porzellan oder Holz sind und als Dekoration in der Wohnung stehen. Oder wenn sie die Lieblingstasse und das Sofakissen zieren. Schon seit einigen Jahren hat die Einrichtungsbranche Tiermotive für sich entdeckt.

Jedes Jahr gibt es eine neue Trendgestalt. Auf Reh, Fuchs und Hase folgte die Eule, dann suchten sich viele Unternehmen das Eichhörnchen aus. Und 2016/2017 zur Herbst- und Wintersaison wird es der Dackel sein. Zumindest hat das Trend-Experte Philipp Ferger, Group Show Director der Konsumgütermesse Tendence in Frankfurt (27. bis 30. August) entdeckt.

"Ja, neu ist unter den Motiven - und bitte nicht lachen - der Dackel", sagte Ferger im Vorfeld der Messe. "Er steht für die Deutschen auch für die Ur-Gemütlichkeit." Und diese Gemütlichkeit ist ebenfalls schon seit einigen Saisons ein Dauerthema, wenn es um die Einrichtung der Häuser und Wohnungen in Deutschland geht. So bleibt das auch noch im Herbst und Winter, beobachtet Ferger. Zwar verwenden die Hersteller von Wohndekorationen weiterhin besonders gerne natürliche Materialien wie Holz, Wolle, Ton, Stein und Felle. Jedoch werden diese nun anders in Form gebracht als im ursprünglichen Landhausstil, der Ur-Bewegung der Gemütlichkeit.

Auch der Dackel erfährt ein Make-over der besonderen Art: Zwar findet er sich zum Beispiel noch als langgezogene Sitzbank aus Holz oder als Kissen in Blumenmuster, aber Ferger hat auch modern interpretierte Figuren komplett mit Strass und Pailletten besetzt ausgemacht.

Auch die aktuellen Trendfarben der Dekorationen wirken nicht besonders urig, sondern modern, zart und frisch - es handelt sich um zarte blau und rosa Töne. Das Unternehmen Pantone, das ein verbreitetes Farbsystem für die Grafik- und Druckindustrie entwickelt hat, hat diese Töne unter den Namen Rose Quartz (rosa) und Serenity (blau) zu den Farben des Jahres 2016 gekürt. Viele Hersteller und Designer orientieren sich bei ihren Entwürfen stets daran. "Aber es gibt auch viel einfaches Weiß und dezente Grautöne aktuell zu sehen", berichtet Ferger von den Messevorbereitungen.

Messe Tendence in Frankfurt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prinz William trifft in Jordanien syrische Flüchtlinge
Prinz William bereist fünf Tage lang den Nahen Osten. In der antiken Stadt Dscharasch traf er junge Menschen, die von dem von Unicef unterstützten Programm Makani …
Prinz William trifft in Jordanien syrische Flüchtlinge
Lilly oben ohne! Jetzt lässt die Ex von Boris Becker die letzten Hüllen fallen
Lilly Becker zeigt sich nach der Trennung von Boris Becker oben ohne. "Weil ich es kann", kommentiert sie.
Lilly oben ohne! Jetzt lässt die Ex von Boris Becker die letzten Hüllen fallen
Schweighöfer von Hollywood fasziniert
Früher oder später zieht es deutsche Schauspieler nach Hollywood. Nicht immer mit durchschlagendem Erfolg.
Schweighöfer von Hollywood fasziniert
Hat das noch was mit Schlager zu tun? „I like to move it“ & „Remmidemmi“ bei Helene Fischers Stadion-Tour
Klassische Schnulzen und Helene Fischer? Das war einmal! Bei ihrer Stadion-Tournee erwartet die Konzertbesucher viel mehr Elektro, Beats und harte Bässe statt Schlager.
Hat das noch was mit Schlager zu tun? „I like to move it“ & „Remmidemmi“ bei Helene Fischers Stadion-Tour

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.