+
Schlagerstar Heino.

Karl-Valentin-Orden

Auszeichnung für den humorvollen Heino

München - Für seinen feinen Sinn für Humor ist Schlagerstar Heino nun geehrt worden. Die Münchner Narhalla Gesellschaft verleiht ihm den Karl-Valentin-Orden 2015.

Schlagerstar Heino (75) wird mit dem Karl-Valentin-Orden 2015 geehrt. Die Münchner Gesellschaft Narrhalla lobte den Musiker als „Deutschlands größten Barden und bekanntesten Sänger“. Er freue sich, dass Heino mit seinem „sehr feinen Sinn für Humor“ die Nominierung angenommen habe, sagte Narrhalla-Präsident Günther Grauer am Mittwoch. Heino soll den närrischen Orden am 30. Januar in München entgegennehmen.

Der Orden ist nach dem Münchner Komiker Karl Valentin (1882-1948) benannt, der berühmt war für seinen surrealen und bisweilen anarchischen Witz („Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen“). Er wird seit 1973 verliehen, etwa an den Komiker und Schauspieler Loriot, an den ehemaligen Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher, an den Dirigenten Sir Peter Jonas oder an den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cathy Hummels gibt Urlaubstipp - doch die Reaktionen unter dem Post entgleiten völlig
Egal, was Cathy Hummels auf ihrer Instagram-Seite postet, es löst eine Flut von Kommentaren aus. Jetzt gab sie einen Restaurant-Tipp, doch die Fans thematisieren etwas …
Cathy Hummels gibt Urlaubstipp - doch die Reaktionen unter dem Post entgleiten völlig
"Forbes": Mayweather ist Topverdiener unter den Promis
Die neue "Forbes"-Liste der am besten bezahlten Promis ist da. Floyd Mayweather hat sich auf Platz eins hochgeboxt. Die Drittplatzierte ist erst 20 Jahre alt.
"Forbes": Mayweather ist Topverdiener unter den Promis
Sternekoch Witzigmann kritisiert Lebensmittelverschwendung
Dem Koch Eckart Witzigmann stößt der Umgang mit Lebensmittel in Europa übel auf. Besonders die Deutschen würden negativ herausstechen.
Sternekoch Witzigmann kritisiert Lebensmittelverschwendung
Urteil: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden
Xavier Naidoo sah sich mit Antisemitismus-Vorwürfen konfrontiert. Dagegen hat der Sänger geklagt. Jetzt hat ein Gericht in Regensburg ein Urteil gefällt.
Urteil: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.