+
“Avatar - Aufbruch nach Pandora“ hat weltweit fast 2,8 Milliarden Dollar (2,2 Milliarden Euro) eingespielt.

"Avatar" kommt in die Kinos zurück

New York - "Avatar" - der erfolgreichste Film aller Zeiten -  kommt wieder in die Kinos. Der Streifen soll bei seinem Comeback sogar noch länger sein als die bisher gezeigten 161 Minuten.

“Avatar“, der an den Kinokassen erfolgreichste Film der Kinogeschichte, kommt in die Filmtheater zurück. Ende August soll das Epos vom James Cameron noch einmal in den amerikanischen Kinos anlaufen, schreibt die “Los Angeles Times“ am Freitag. Das neue an dem mehr als drei Stunden langen Film: Er ist noch länger. Zu den 161 Minuten der Ursprungsfassung sollen acht Minuten dazukommen.

Ob er auch in die deutschen Kinos zurückkehrt, ist ungewiss. “Avatar - Aufbruch nach Pandora“ hat weltweit fast 2,8 Milliarden Dollar (2,2 Milliarden Euro) eingespielt und den bisherigen Spitzenreiter “Titanic“, auch von Cameron, um fast eine Milliarde Dollar übertroffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare