+
Avril Lavigne wurde Opfer eines Überfalls.

Sängerin von fünf Männern überfallen

Avril Lavigne: Blutige Nase und ein blaues Auge

Los Angeles - Eine blutige Nase und ein blaues Auge sind das Ergebnis eines Abends in Los Angeles für die kanadische Sängerin Avril Lavigne. Die 27-Jährige und ihr Freund wurden von fünf Mänern überfallen.

Sie und ihr Freund seien am Samstagabend (Ortszeit) “aus dem Nichts“ überfallen worden, schrieb die 27-Jährige am Montag via Twitter. “Ich schlage mich nicht. Ich lehne das ab“, erklärte sie. “Nur um das klarzustellen: Wir wurden von fünf Typen überfallen.“ Worum es ging oder was die Unbekannten wollten, erwähnte sie nicht.

Die 99 begehrtesten Frauen der Welt

Die 99 begehrtesten Frauen der Welt

“Ein blaues Auge, eine blutige Nase, ausgerissene Haare, Kratzer, Prellungen und Abschürfungen“, zählte die zierliche Sängerin die Resultate der Nacht auf. “Gewalt ist niemals eine Antwort.“ Offenbar hat sie aber gute Freunde. Etwas später twitterte sie “Danke für den Eisbeutel!“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beckers Diplomatenpass: Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft
Hat Boris Becker einen Diplomatenpass oder nicht? Nun ermittelt wohl die zentralafrikanische Staatsanwaltschaft.
Beckers Diplomatenpass: Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft
Schon wieder ein neues Elvis-Album - diesmal mit seiner Tochter
Elvis Presley bringt ein neues Album auf dem Markt – Duette mit seiner Tochter.
Schon wieder ein neues Elvis-Album - diesmal mit seiner Tochter
Rock-Giganten Rolling Stones begeistern Generationen
Die Stars der legendären Rockband Rolling Stones sind über 70 Jahre alt. Trotzdem füllen sie bei ihren Konzerten noch immer Stadien mit Zehntausenden - und die sind …
Rock-Giganten Rolling Stones begeistern Generationen
J.Lo twittert gegen Trumps Gräueltaten
Jennifer Lopez ist fuchsteufelswild über die Praktiken der US-Einwanderungsbehörden und kritisiert Donald Trump heftig.
J.Lo twittert gegen Trumps Gräueltaten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.