+
Ihr Hundebaby hält Nico Rosberg und seine Frau auf Trab. Foto: F. Hörhager/Archiv

Babygitter im Hause Rosberg - für den Hund

Berlin (dpa) - Im Hause Rosberg stehen neuerdings Babygitter - allerdings für einen Hundewelpen. Nico Rosberg und Gattin Vivian bekamen zur Hochzeit einen Labrador geschenkt. Und der hält den 29 Jahre alten Formel-1-Piloten und seine Frau ordentlich auf Trab.

"Ich trag' ihn gleich morgens nach dem Aufwachen über der Schulter nach unten, weil er dann nicht sofort lospinkelt", erzählte Rosberg der "Bild"-Zeitung. Der Welpe sei noch weit davon entfernt, stubenrein zu sein.

Und damit er nicht überall hinlaufen kann, wurden Barrieren aufgebaut. "Wir haben in der Wohnung jetzt überall diese Babygitter zwischen den Türen aufgestellt, damit er sich nur in einem bestimmen Bereich bewegen und Chaos erzeugen kann", sagte der in Wiesbaden geborene, aber überwiegend in Monaco lebende Rosberg.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thomas Markle entschuldigt sich bei Herzogin Meghan
Es gab einigen Wirbel um den Vater von Herzogin Meghan. Der hat sich jetzt bei seiner Tochter entschuldigt.
Thomas Markle entschuldigt sich bei Herzogin Meghan
Sarah Lombardi verlobt? Jetzt spricht sie Klartext über diesen Ring
Ein Ring an Sarah Lombardis Finger heizte am Wochenende die Gerüchteküche an: Fans rätselten, ob die Sängerin, die seit kurzem eine neue Beziehung hat, bereits verlobt …
Sarah Lombardi verlobt? Jetzt spricht sie Klartext über diesen Ring
Schwager des spanischen Königs Felipe VI. im Gefängnis
Der Schwager des spanischen Königs Felipe VI. hat am Montag seine Gefängnisstrafe angetreten.
Schwager des spanischen Königs Felipe VI. im Gefängnis
Schussähnliche Soundeffekte: Eminem kontert Kritik von Fans
Der US-Rapper Eminem (45) kann die Aufregung um schussähnlich klingende Soundeffekte, die er kürzlich bei einem seiner Konzerte eingesetzt hat, nicht nachvollziehen.
Schussähnliche Soundeffekte: Eminem kontert Kritik von Fans

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.