+
Rund 1500 Menschen bewarben sich um den Komparseb-Job. Foto: Soeren Stache

Bärte willkommen: Casting für US-Serie "Homeland" in Berlin

Berlin (dpa) - Schlange stehen für eine Komparsenrolle: Beim Casting für die US-Fernsehserie "Homeland" herrschte am Samstag in Berlin ein Riesenandrang.

Schon vor Beginn des Castings um 12 Uhr standen die Menschen aus einer Kreuzberger U-Bahn-Station heraus rund 100 Meter lang bis zu einem Theater im Aufbauhaus am Moritzplatz. Rund 1500 Menschen bewarben sich nach Angaben der zuständigen Agentur um einen Job als Komparse.

Gesucht wurden rund 1000 "internationale" Berliner zwischen 6 und 80 Jahren. Casting-Agenturchefin Johanna Rackwitz zeigte sich zufrieden. "Ich bin überrascht, wie viele passende Leute dabei sind", fügte sie hinzu. Das Aussehen der Bewerber sollte dem von Bürgern im Mittleren Osten ähneln. "Gerne auch Männer mit Vollbärten!", hieß es. Vor allem junge Menschen drängelten sich in der Schlange.

Hauptdarstellerin Claire Danes spielt in "Homeland" eine CIA-Agentin. In der fünften Staffel der Serie zieht es sie aus Afghanistan in die deutsche Hauptstadt.

Mitteilung der Casting-Agentur

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare