+
Wolfgang Niedecken ist im Internat missbraucht worden.

BAP-Frontmann im Internat missbraucht

Köln - Wolfgang Niedecken, Frontman von BAP, ist als Kind von einem "Prügel-Pater" in einem katholischen Internat misshandelt worden. Er verneinte allerdings den sexuellem Missbrauch.

Auch BAP-Frontmann Wolfgang Niedecken ist als Schüler eines katholischen Internats geschlagen und gequält worden. Niedeckens Management bestätigte am Mittwoch in Köln einen entsprechenden Bericht des “Express“. Im Internat des Konvikts St. Albert in Rheinbach bei Bonn habe ein “Prügel-Pater“ verängstigte Jungen bei falschem Vokabel-Aufsagen geschlagen.

Nachts habe Niedecken als 13-Jähriger zu dem Pater des Pallottiner-Ordens aufs Zimmer kommen müssen, dieser habe ihm in die Hose gegriffen. Niedecken selbst sprach aber ausdrücklich nicht von sexuellem Missbrauch. Seit mehreren Monaten berichten immer neue Opfer über ihr Schicksal in kirchlichen und staatlichen Bildungseinrichtungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Mit makellosem Make-Up und perfekt gestylt - so kennen wir Helene Fischer. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlagerkönigin eigentlich ungeschminkt aussieht. 
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Neuer Ärger für Boris Becker: Diplomatenpass wohl gefälscht
Der Diplomatenpass von Boris Becker soll gefälscht sein. "Beckers Stellenbeschreibung gibt es nicht",  hieß es von offizieller Stelle. 
Neuer Ärger für Boris Becker: Diplomatenpass wohl gefälscht
Argentinier radelt zur WM nach Moskau
Er hat 80 000 Kilometer in fünf Jahren zurückgelegt - auf dem Fahhrad. Jetzt ist der Argentinier Matyas Amaya in Moskau angekomen.
Argentinier radelt zur WM nach Moskau
Paul McCartney bedankt sich für Englands WM-Sieg
Das war ein Geburtstagsgeschenk in letzter Minute: Sir Paul McCartney war happy.
Paul McCartney bedankt sich für Englands WM-Sieg

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.