+
Die Flüchtlinge und die Terrorgefahr schärfen den Blick fürs Wesentliche, findet der Kölschrock-Sänger Wolfgang Niedecken. Foto: Oliver Berg

BAP-Sänger Niedecken: Syrienkrieg zu lange "weggezappt"

Köln (dpa) - Kölschrock-Sänger Wolfgang Niedecken (64) glaubt, dass die vielen Flüchtlinge in Europa und die Terrorgefahr den Blick für das Wesentliche schärfen.

"Langsam fangen die Leute an zu begreifen, was da im Nahen Osten vor sich geht. Viele haben über lange Zeit weggeblättert oder weggezappt", sagte der Sänger der Band BAP ("Verdamp lang her") der Deutschen Presse-Agentur in Köln.

Der Krieg in Syrien dauert seit mehr als vier Jahren an. "Jetzt erst, wo die Flüchtlinge zu uns kommen, ist man plötzlich gezwungen, sich damit zu beschäftigen", kritisierte Niedecken.

"Man muss nun dringend hinterfragen: Können wir überhaupt noch mit Saudi-Arabien oder Katar in wirtschaftlichen Beziehungen stehen? Oder halten wir uns weiterhin cool raus? Alles nach dem Motto: Nur nicht die Finger verbrennen."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare