+
Wolfgang Niedecken fühlt sich wieder fit.

BAP-Sänger fitter als vor dem Schlaganfall

Köln/Hamburg - BAP-Sänger Wolfgang Niedecken (61) erlitt im vergangenen November einen lebensbedrohlichen Schlaganfall. Inzwischen fühlt er sich aber sogar fitter als je zuvor.

“Seit ich entlassen wurde, bin ich jeden Morgen eine Stunde auf dem Heimtrainer und gucke mir dabei Videos an“, sagte der Kölner Musiker der in Oldenburg erscheinenden “Nordwest-Zeitung“ (Donnerstag). Im Gegensatz zu früher gehe er in Hotels in den Fitnessraum. “Heute lasse ich sogar alkoholfreies Bier sein. Ich achte überhaupt sehr viel auf ordentliche Ernährung“, sagte Niedecken. “Ich bin fitter als vorher.“

Anfang November war die schwere Erkrankung des Sängers bekanntgeworden. Nach dem Schlaganfall hätten ihm anfangs die Worte gefehlt, teilweise habe er Lähmungserscheinungen gehabt, sagte der BAP-Frontmann in dem Interview. Ursprünglich wollte er mit seiner Band schon im November auf Tour gehen. “Ich werde schon nervöser sein als sonst - nach all dem, was passiert ist“, sagte Niedecken.

BAP beginnt am Donnerstagabend die Tournee “Volles Programm - Tour 2012“ in Worpswede bei Bremen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare